Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Wie klappt das in Wuppertal

Bildungs- und Teilhabepaket für Kinder und Jugendliche

Wie klappt es mit der Umsetzung in Wuppertal

Am 8. November 2011 fand zu diesem Thema eine von der Ratsfraktion DIE LINKE organisierte und gut besuchte Veranstaltung in der Alten Feuerwache an der Gathe statt.

Als Referent stand uns Frank Jäger von Tacheles mit Rat und Wissen zur Verfügung.

Feststellen konnten wir, dass es dem Personenkreis der Leistungsberechtigten nicht immer einfach gemacht wird, die Leistungen aus dem Bildungs- und Teilhabepaket (BuT) auch entsprechend in Anspruch zu nehmen.

Erst mal müssen die Berechtigten wissen, dass es überhaupt die Möglichkeit gibt für ihre Kinder Leistungen aus dem BuT zu beantragen. (Zuschüsse oder Kostenübernahme von Schulmittagesse, Fahrkarten, Lernmittel, Nachhilfe, Klassenfahrten, Kosten für Musik-, Sportvereine usw.) und wenn dann ein Antrag diesbzgl. gestellt worden ist, kann es sein, dass dieser aus nicht unbedingt nachvollziehbaren Gründen von zuständigen SachbearbeiterInnen des Jobcenters  nicht bewilligt wird.

Notwendig sind:

- mehr Informationen über das Bildungs- und Teilhabepaket,

- Hilfen bei der Antragstellung,

- Transparenz über die Möglichkeiten, Kooperationspartner, Vereine deren Leistungen/Angebote man beantragen könnte,

- mehr Wahlfreiheit bzgl. der Vereine, Angebote, Leistungen.

 

Die verschiedenen Ämter müssen die Leistungsberechtigten offensiv auf die Möglichkeiten des BuT für ihre Kinder aufmerksam machen. Auch muss es mehr Stellen geben, die Hilfe bei der Antragstellung geben (wie z. B. die jetzt an vielen Schulen eingesetzten SchulsozialarbeiterInnen, die die berechtigten Familien in diesem Bereich unterstützen sollen).

Auch ist interessant, dass Wuppertal damit wirbt, dass in unserer Stadt viele Anträge gestellt werden. Aber wie viele Anträge werden wieder abgelehnt? Und manche Leistungen konnte man auch schon vorher beantragen, bzw. hatte man Anspruch drauf.

Es wird viel Werbung für das BuT gemacht, die Entwicklung und der tatsächliche Nutzen für die Berechtigten werden wir im Rat der Stadt und den jeweiligen Ausschüssen weiterhin kritisch begleiten.

Wie ist es mit Ihnen/Euch?  Bitte berichte(n) Sie/Du uns doch von Euren/Ihren Erfahrungen mit dem Bildungs- und Teilhabepaket.

Informationen finden sich hier: Vortrag von Frank Jäger