Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Umbau Döppersberg


Ratsfraktion DIE LINKE

Radfahrende sind am Döppersberg nicht gewollt!

Die gesamte Planung des Döppersberg war von Anfang an auf den Pkw-Verkehr angelegt; der Radverkehr spielte keine Rolle. Das hat DIE LINKE von Anfang an kritisiert. Der Plan für ein Radhaus am Döppersberg ist eine Verlegenheitslösung der Groko, entstanden durch die Versetzung des Investorengebäudes/Primarkgebäudes nach Westen. Egal, ob Radhaus... Weiterlesen


Ratsfraktion DIE LINKE

Döppersberg: Von der Fehlplanung zum Skandal

Je länger es dauert, desto blamabler wird für CDU, SPD, FDP und Grüne der Grundsatzbeschluss zum Döppersberg-Umbau. Der Hauptmieter Primark, für den ein Investorenkubus auf den Platz geknallt wurde, kündigt an, dass das Gebäude als Lager genutzt werden soll. „Bei der Umsatzmenge und bei den häufigen Modellwechseln wird es also lebhaften LKW-Verkehr... Weiterlesen


Ratsfraktion DIE LINKE

Wer ist hier behindert?

In verschiedenen Medien wurde darüber berichtet, dass der Wuppertaler Hauptbahnhof auch nach dem Döppersberg-Umbau für Menschen mit Behinderung Probleme macht. Die Rampe ist für Rollstühle zu glatt, Beschilderungen für Sehbehinderte fehlen gänzlich. DIE LINKE verlangt deshalb Aufklärung vom Baudezernenten. „Auf unsere Nachfrage 2014 hatte die Stadt... Weiterlesen

Kein Spatenstich am Döppersberg!


Am 30. Juni 2009 besuchte Ministerpräsident Jürgen Rüttgers Wuppertal, um auf einen Knopf zu drücken. Die Absage des 1. Spatenstichs für den Umbau des

Döppersberg ist von großer Symbolkraft, denn es passiert zunächst einmal - nichts!

Die Bauarbeiten werden nicht vor Januar 2010 beginnen.

Dieser Jürgen Rüttgers ist derselbe, der den Stadtteilprojekten der Maßnahmen

„Soziale Stadt“ und „Stadtumbau West“ das Wasser abgegraben hat, indem er

Wuppertal verbot, Eigenmittel dafür einzusetzen.

 

Niemand braucht den Leuchtturm im Tal ...

Dass am Döppersberg vieles verbessert werden muss, ist unübersehbar und wird

von niemandem bestritten. Das Projekt jedoch ist nach Ansicht vieler BürgerInnen

in der geplanten Form überflüssig. Die Verlagerung des Busbahnhofs neben den

Hauptbahnhof bringt für die BesucherInnen der City lange Fußwege und ist so

widersinnig wie der Bau neuer Geschäfte und Büroräume im Bahnhofsbereich.

Bereits jetzt stehen in der Elberfelder Innenstadt reichlich Gewerbeflächen leer.

Die 35 Mio. Euro Eigenmittel der Stadt für den Umbau sollten anderweitig sinnvoller

ausgegeben werden.

Trotz aller Bedenken wird am „Leuchtturmprojekt“ verbissen festgehalten, bereits

sind Gelder in die Planung des Umbaus geflossen. Die Verwaltung und der

Rat der Stadt kannten in der Vergangenheit keine Skrupel und verkauften Teile

der Stadtwerke, um u. a. den Eigenanteil an den Regionale 2006-Projekten zu

finanzieren, zu denen auch der geplante Döppersberg-Umbau gehörte.

... aber die Stadtteile brauchen Geld!

Es ist gut, dass auf Rüttgers Knopfdruck zum Wahlkampfstart zunächst einmal

nichts geschehen wird. So bleibt Gelegenheit, noch einmal in Ruhe und mit

BürgerInnenbeteiligung zu überlegen, ob Wuppertal einen Spatenstich am

Döppersberg braucht oder nicht.

Was dagegen mit Sicherheit gebraucht wird, ist Geld für die Stadtteile, für kulturelle

und soziale Initativen.