Zum Hauptinhalt springen

Ratsfraktion DIE LINKE

1% für Freie Träger nicht auskömmlich

Picasa / Andreas Fischer Wuppertal
Susanne Herhaus, Fraktionsvorsitzende DIE LINKE Wuppertal
Susanne Herhaus, Fraktionsvorsitzende DIE LINKE Wuppertal

Zu dem Haushaltsplanentwurf der Kämmerei, nimmt Susanne Herhaus, Vorsitzende und sozialpolitische Sprecher der Fraktion DIE LINKE, Stellung: „Es ist sehr enttäuschend, dass die Verwaltung die wichtige Arbeit der Freien Träger nicht in dem Ausmaß vergütet, wie es angemessen wäre. Die Arbeitsgemeinschaft Freie Wohlfahrtspflege (AGFW) hat aus guten Gründen eine Dynamisierung der Zuschüsse von 5% jährlich gefordert. Die Kämmerei schlägt in ihrem Entwurf nur 1% vor. Das ist völlig unzureichend und bedeutet weitere reale Verluste für die AGFW.“

Steigenden Personalkosten und die Inflation machen die Anpassung notwendig, um die vielfältigen Aufgaben der AGFW auskömmlich weiter zu führen.

„Die städtischen Zuschüsse an die Wohlfahrtsverbände waren in der Vergangenheit schon nie ausreichend.  Die Finanzspritze aus dem Haushalt 2022 war ein Tropfen auf den heißen Stein. Die Arbeit der AGFW ist chronisch unterfinanziert und in vielen Bereichen existentiell bedroht. Eine Dynamisierung der Zuschüsse sollte in 2023 beraten werden“, beschreibt Herhaus die Finanzsituation. „Das Angebot von 1% ist nicht hinnehmbar. Die Träger der Freien Wohlfahrtspflege leisten unverzichtbare Aufgaben für die Wuppertaler*innen im sozialen Bereich. Sie sind schon lange eine Kraft in der Krise“, erläutert Herhaus.

Verwandte Nachrichten

  1. 22. September 2022 Ratssitzung 21. September 2022, TOP 1.1 Haushaltsreden
  2. 20. Januar 2016 Deckelung für die Freie Wohlfahrtspflege aufheben
  3. 15. Dezember 2015 Rat 14. Dezember 2015, TOP 1.1. Haushaltsreden
  4. 15. März 2010 Haushaltssicherungskonzept ablehnen!
  5. 25. Februar 2010 Konkretisierung des HSK bei den Freien Trägern im Sozial- und Jugendbereich