Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Ratsfraktion DIE LINKE

Wuppertaler Polizei torpediert Pina Bausch-Projekt

DIE LINKE im Rat verurteilt die Entscheidung des Polizeipräsidenten, die Demonstrationsroute des Neonazi-Aufmarschs am Haus der Jugend Barmen beizubehalten. Bei der Splitterpartei „Die Rechte“, die für den kommenden Samstag eine Demonstration angemeldet hat, handelt es sich bundesweit um ein Sammelbecken von militanten Neonazis, Holocaustleugnern und verurteilten Straftätern.

Eine Verlegung der Demoroute aus Sicherheitsgründen wäre möglich, ohne das Demonstrationsrecht zu verletzen. Dies ist in anderen Städten möglich.

Wenn nun das Haus der Jugend Barmen gezwungen ist, sich für die Sicherheit der Kinder und Jugendlichen zu entscheiden, und die Samstagsveranstaltung verschieben muss, wirft dies ein weiteres fatales Licht auf das demokratische Selbstverständnis der Wuppertaler Polizei, die in einem Neonazi-Aufmarsch kein Gefährdungspotential sehen will. Auch die Grundschule Wichlinghauser Straße hat aus Sicherheitsbedenken ihr Schulfest abgesagt.

Verwandte Nachrichten

  1. 21. April 2020 Mit zweierlei Maß gemessen
  2. 20. September 2019 DIE LINKE fragt nach Nazistrukturen und -bedrohungen
  3. 20. September 2019 Polizeipräsident blockiert Informationen über Neonazis
  4. 12. Juli 2018 Polizeieinsatz 16.6. Antrag der LINKEN im Rat und aktuelle ½ Std auf Antrag der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen
  5. 10. Juli 2018 Sitzung des Rates am 9. Juli 2018 zu Tagesordnungspunkt 4.12, VO/0565/18, Polizeieinsatz am 16. Juni 2018
  6. 2. Juli 2018 Rat soll Polizeipräsidenten rügen
  7. 28. Juni 2018 Antrag Einsatz der Polizei bei der Nazidemo am 16. Juni 2018
  8. 18. Juni 2018 Ratsfraktion DIE LINKE übt weiterhin Kritik am Polizeipräsidenten
  9. 13. Juni 2018 DIE LINKE im Rat wehrt sich entschieden gegen die Diffamierung des antifaschistischen Widerstands