Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Ratsfraktion DIE LINKE

WSW: Vorstandswechsel in schwierigen Zeiten

Rainer Wiesen
Portrait Gerd-Peter Zielezinski, Fraktionsvorsitzender DIE LINKE Wuppertal

Zum Wechsel des WSW-Chefs Andreas Feicht ins Bundeswirtschaftsministerium erklärt Gerd-Peter Zielezinski, Fraktionsvorsitzender der Ratsfraktion DIE LINKE: „Herr Feicht verlässt die WSW in einer sehr schwierigen Situation für das Unternehmen. Auf seine Nachfolger*in warten große Aufgaben. Es geht nicht nur um den nachhaltigen Ausbau des ÖPNVs, sondern auch um dessen auskömmliche Finanzierung. Es braucht ein neues Konzept, denn die bisherige Querfinanzierung ist an ihre Grenze gestoßen. Ein weiteres Problem der WSW ist das rote Zahlen schreibende Kohlekraftwerk in Wilhelmshaven, das zu einer großen wirtschaftlichen Belastung für das Unternehmen geworden ist. Und dann ist da auch noch der bis in den Sommer dauernde Stillstand der Schwebebahn. Gerade hier erwarten die Wuppertaler*innen die schnellstmögliche Wiederaufnahme eines störungsfreien Betriebs.“

Verwandte Nachrichten

  1. 3. April 2018 WSW - Millionengrab Wilhelmshaven
  2. 28. Februar 2018 Gut für Mensch und Umwelt – kostenfreier ÖPNV
  3. 28. Januar 2016 Anfrage Betriebliche Mehrkosten für den ÖPNV durch den Döppersberg-Umbau
  4. 26. Januar 2016 Anfrage Kohlebeschaffung für das Kohlekraftwerk Wilhelmshaven
  5. 22. Mai 2013 ÖPNV-KundInnen dürfen nicht für Fehlentscheidung zahlen
  6. 29. August 2012 „Leistungsanpassungen im ÖPNV“ zu Lasten der WSW-KundInnen und der Umwelt