Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Ratsfraktion DIE LINKE

Wieder nur ein „Einzelfall“?

Rainer Wiesen
Portrait Bernhard Sander, Stellvertretender Fraktionsvorsitzender DIE LINKE im Rat der Stadt Wuppertal
Portrait Bernhard Sander, Stellvertretender Fraktionsvorsitzender DIE LINKE im Rat der Stadt Wuppertal

Auf instagram und twitter ist ein Video veröffentlicht, das einen Polizeieinsatz am Döppersberg am 19.9.2020 dokumentiert.

Bernhard Sander, Vertreter der Ratsfraktion DIE LINKE im Polizeibeirat: „Auch wenn die Vorgeschichte auf dem Video nicht erkennbar ist, ist das Verhalten der Beamt*‘innen schwer erträglich. Ein hörbehinderter blinder Mensch wird von der Wuppertaler Polizei schikaniert und angegriffen. Obwohl die Beamten erkennen und auch sagen, dass sie einen blinden Menschen vor sich haben, gehen sie brutal gegen ihn vor.  Sie sprechen ihn mit ‚Nicht erschrecken‘ an und fassen zeitgleich mit mehreren Polizisten zu, fixieren und durchsuchen ihn. Mit auf dem Rücken fixierten Händen hat er keinen Zugang zum Hörgerät mehr, um im Falle einer Rückkopplung, einem durchgängigen Pfeifton, die Lautstärke zu regeln.

An dieser äußerst brutalen Aktion war auch der Beamte beteiligt, der zuletzt bei dem völlig überzogenen Polizeieinsatz am 1. Mai auf dem Schusterplatz auffiel. Dort wurden zwei alleinerziehende Väter mit ihren Kleinkindern festgesetzt. Den weinenden und panischen Kindern wurde mitgeteilt, dass die Väter jetzt in Polizeigewahrsam genommen und die Kinder dem Jugendamt übergeben würden.“

Vor dem Hintergrund dieser weiteren Polizeigewalt bekräftigt DIE LINKE im Rat ihre Forderungen:

Die Einführung einer Kennzeichnungspflicht, um Polizistinnen und Polizisten im Falle von Fehlverhalten und Übergriffen zu identifizieren und zur Rechenschaft ziehen zu können.

Die Einrichtung unabhängiger Untersuchungs- und Kontrollinstanzen, die für eine umfassende Transparenz und Aufklärung bei Vorwürfen gegen die Polizei sorgen.

https://twitter.com/eha_deutsch/status/1308097027079892993  (200922)

https://www.instagram.com/tv/CFZizW1IHSA/?igshid=9r33ht1mj2zf  (200922)

Verwandte Nachrichten

  1. 8. Mai 2020 Die Ratsfraktion DIE LINKE verurteilt den Polizeieinsatz am 1. Mai 2020 auf‘s Schärfste!
  2. 4. Mai 2020 Übler Polizeieinsatz in der Nordstadt
  3. 26. August 2019 Polizeipräsident informiert Wuppertaler*innen nicht über Neonazigefährdungen
  4. 2. Juli 2018 Rat soll Polizeipräsidenten rügen