Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Ratsfraktion DIE LINKE

Tanzzentrum: Nicht um jeden Preis

Picasa / Andreas Fischer Wuppertal
Bernhard Sander, Stadtverordneter DIE LINKE Wuppertal
Bernhard Sander, Stadtverordneter DIE LINKE Wuppertal

„DIE LINKE im Rat hat alle bisherigen Beschlüsse zum Pina Bausch Zentrum mit getragen“, erklärt Bernhard Sander, Stadtverordneter der Ratsfraktion DIE LINKE.

Er erinnert daran, dass Leerstand und drohender Verfall des Schauspielhauses, in dem nun das Tanzzentrum errichtet werden soll, aufgrund der von CDU und SPD gebrochener Versprechen und aufgehobenen Ratsbeschlüssen in diesem prekären Zustand ist.

„Hätte man Anfang der 2000-er Jahre nach dem Opernhaus zugig weiter das Schauspielhaus renoviert, wären die Baukosten für die Stadt vermutlich überschaubar geblieben. Jetzt droht eine Kostenexplosion. Wir werden unsere Zustimmung daran messen, ob eine konsensfähige inhaltliche Konzeption entwickelt werden kann, insbesondere für das Bürgerforum Wupperbogen. Eine Katalysatorfunktion, von der Oberbürgermeister Schneidewind blumig redet, kann die Einrichtung erst entwickeln, wenn die entsprechenden Reagenzien zusammenkommen.“

Verwandte Nachrichten

  1. 7. Dezember 2018 Tanzzentrum mit erheblichen Haushaltsrisiken
  2. 13. November 2015 Pina-Bausch-Zentrum – Herausforderung für den städtischen Haushalt