Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Ratsfraktion DIE LINKE

Steine sind keine Argumente

Der Kreisvorstand und die Ratsfraktion DIE LINKE verurteilen den Anschlag auf das Büro von Helge Lindh ohne Wenn und Aber.

Der politische Kurs der SPD in der Flüchtlingspolitik wurde und wird von der LINKEN im Bundestag immer wieder kritisiert. Auch wenn sich Helge Lindh vor Ort durchaus für geflüchtete Menschen einsetzt, ist sein Abstimmungsverhalten im Bundestag in dieser Frage mehr als inkonsequent und deshalb kritikwürdig. Das rechtfertigt den Anschlag auf das Büro von Helge Lindh allerdings in keiner Weise. Weil wir wollen, dass Wuppertal ein humanitäres Gesicht behält, wird DIE LINKE weiterhin gegen die Rückführung von Geflüchteten in angeblich sichere Länder wie Afghanistan protestieren, sich für die Aufnahme von mehr Menschen auf der Flucht einsetzen und die unmenschlichen Zustände in den griechischen Flüchtlingslagern anprangern..   

Verwandte Nachrichten

  1. 5. März 2020 Unbegleitete minderjährige Geflüchtete sofort evakuieren!
  2. 5. März 2020 Antrag Aufnahme unbegleiteter minderjähriger Geflüchteter
  3. 10. Februar 2017 Resolution - Keine Abschiebung von Geflüchteten nach Afghanistan
  4. 7. Juli 2016 Geflüchtete aus griechischen Lagern nach Wuppertal holen
  5. 2. Juni 2016 Antrag Geflüchtete aus den Lagern in Griechenland nach Wuppertal holen