Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Antrag zur Ratssitzung, 28. 2. 2005

Skulptur "Pallas Athene" von Arno Breker

VO/0252/05

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister,

der Rat der Stadt möge beschließen: Die Skulptur ‚Pallas Athene’ von Arno Breker wird nicht wieder vor dem Wilhelm-Dörpfeld-Gymnasium und vor keiner anderen Ausbildungsstätte aufgestellt.

Begründung:

Breker war ein beliebter Bildhauer der Nazi-Zeit und da diese Figur nicht unumstritten ist, sollte sie nicht vor Schulen oder Ausbildungsstätten stehen. Obwohl die  griechische Göttin meistens als Friedenssymbol verehrt wurde, stellte Breker sie mit kriegerisch erhobenem Speer dar. Es fehlen ihre friedlichen und auf die Weisheit hindeutenden  Attribute.

Wir gedenken in diesem Jahr des 60. Jahrestags der Befreiung vom Faschismus und Krieg, so dass die Wiederaufstellung einer kriegsverherrlichenden Göttinnenstatue unpassend ist.

 

Vorschläge:

Für den Umgang mit dieser problematischen Kunst könnte es folgende Möglichkeiten geben:

Es wird eine Ausschreibung an KünstlerInnen geben, welche die Figur in einen anderen künstlerischen Kontext setzen, der der heutigen Zeit entspricht.

Eine Ausstellung aller in Wuppertal vorhandenen Breker-Arbeiten wird zur kritischen Aufarbeitung konzipiert.

 

Mit freundlichem Gruß

PDS-Fraktion im Rat der Stadt Wuppertal

Elisabeth August                 Elke von der Beeck              Gerd-Peter Zielezinski

Stadtverordnete                 Stadtverordnete                     Fraktionsvorsitzender

Verwandte Nachrichten

  1. 15. Januar 2020 Wie umgehen mit der Göttin der Weisheit
  2. 14. Januar 2020 Antrag Künstlerische Kommentierung der Pallas Athene von A. Breker