Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Ratsfraktion DIE LINKE

Ratsfraktion DIE LINKE übt weiterhin Kritik am Polizeipräsidenten

Mit einem riesigen Polizeiaufgebot in der Stadt will sich der neue Polizeipräsident offenbar als Scharfmacher gegen alle demokratischen und antifaschistischen Kräfte in Wuppertal profilieren. Die Bewegungsfreiheit von Neonazis ist ihm ein hohes Gut, wohingegen die Grundrechte der Gegendemonstrant*innen massiv eingeschränkt wurden. Er hat damit dem Ansehen der Stadt extrem geschadet; die Tanzveranstaltung des Pina-Bausch-Projekts musste aus Sicherheitsgründen abgesagt werden, im Vorfeld wurden allen demokratischen und antifaschistischen Menschen massive Gewalttaten unterstellt; Platzverweise und Gefährderansprachen wurden völlig grundlos erteilt, hingegen wurden die Straftaten der Nazis wie das Zeigen verfassungswidriger Symbole und das Rufen strafbewehrter Parolen nicht konsequent geahndet.

DIE LINKE wird in der nächsten Ratssitzung den Einsatz der Polizei zum Thema machen, da die Sitzung des Kreispolizeibeirats grundsätzlich nicht öffentlich ist.

Verwandte Nachrichten

  1. 21. April 2020 Mit zweierlei Maß gemessen
  2. 20. September 2019 DIE LINKE fragt nach Nazistrukturen und -bedrohungen
  3. 20. September 2019 Polizeipräsident blockiert Informationen über Neonazis
  4. 12. Juli 2018 Polizeieinsatz 16.6. Antrag der LINKEN im Rat und aktuelle ½ Std auf Antrag der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen
  5. 10. Juli 2018 Sitzung des Rates am 9. Juli 2018 zu Tagesordnungspunkt 4.12, VO/0565/18, Polizeieinsatz am 16. Juni 2018
  6. 2. Juli 2018 Rat soll Polizeipräsidenten rügen
  7. 28. Juni 2018 Antrag Einsatz der Polizei bei der Nazidemo am 16. Juni 2018
  8. 14. Juni 2018 Wuppertaler Polizei torpediert Pina Bausch-Projekt
  9. 13. Juni 2018 DIE LINKE im Rat wehrt sich entschieden gegen die Diffamierung des antifaschistischen Widerstands