Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Ratsfraktion DIE LINKE

Personalmangel im Rathaus selbst verursacht

Rainer Wiesen
Gerd-Peter Zielezinski, Fraktionsvorsitzender DIE LINKE Wuppertal

„Der beklagte Personalmangel ist selbst verursacht“, korrigiert Gerd-Peter Zielezinski von der LINKEN den Stadtdirektor. Mit dem Haushaltssanierungsplan leitete Dr. Slawig den jetzt beklagten Personalabbau selbst ein.

Schon damals waren die Austrittszeiten bekannt. Es sollte trotzdem 1000 Stellen gestrichen werden, Einsparvolumen nur zwischen 2010 und 2014 38 Millionen Euro (Anlage zu VO/0131/10). Angeblich um die finanzielle Handlungsfähigkeit der Stadt wiederherzustellen, doch die Schulden sind nach wie vor hoch. In der Realität werden Art, Umfang und Qualität der Dienstleistungen für die Bürger*innen verschlechtert.

„Mehrfach wurde im Stadtrat ein Personalentwicklungskonzept für die absehbaren Ruhestandsentwicklung angemahnt, doch die GroKo und die Stadtspitze haben nicht angemessen auf die sich abzeichnende katastrophale Lage reagiert.“ Mit dem Stärkungspakt wurde dieser Kurs auf dem Holzweg intensiv fortgesetzt. DIE LINKE will sich nicht damit abfinden, dass in Zukunft Stellen unbesetzt bleiben. „Das sind die eigenen Versäumnisse der Stadtspitze“.

Verwandte Nachrichten

  1. 16. Juni 2015 Personalmangel im Bauamt: Meyer soll endlich reden
  2. 9. Juli 2014 LINKSFRAKTION kritisiert: Erneut Personalengpässe bei Bürgeranliegen - jetzt in der Kfz-Stelle
  3. 14. September 2010 Personalabbau macht sich auch auf Schultoiletten negativ bemerkbar