Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Ratsfraktion DIE LINKE

Neuer Billiganbieter am Döppersberg – wo bleiben die versprochen 1000 Arbeitsplätze?

Rainer Wiesen
Portrait Bernhard Sander, Stellvertretender Fraktionsvorsitzender DIE LINKE im Rat der Stadt Wuppertal
Portrait Bernhard Sander, Stellvertretender Fraktionsvorsitzender DIE LINKE im Rat der Stadt Wuppertal

Am neuen Döppersberg gibt es einen neuen Laden. Er bringt den 150 Millionen-Umbau zügig auf das Niveau herunter, das man aus der Elberfelder Innenstadt kennt. Die Tedi-Ansiedlung kommentiert ein Sachbearbeiter mit allgemeinen Phrasen über die ordnenden Kräfte des Marktes.

„Dr. Volmerig schweigt lieber zu dem Vorgang. Wo bleiben die vom Chef der Wirtschaftsförderung versprochenen 1000 Arbeitsplätze?“ fragt Bernhard Sander, zuständiges Mitglied der LINKEN in der Döppersberg-Kommission. Sander und Die LINKE sehen in dieser Ansiedlung das endgültige Scheitern des Projekts Döppersberg, das insbesondere von CDU, SPD und Grüne gegen alle Widerstände durchgeboxt haben. „Die Stadtspitze und die sie tragenden Parteien CDU, SPD und Grüne haben einen Leuchtturm versprochen und liefern nun eine mickrige Ölfunzel“.

Verwandte Nachrichten

  1. 5. Februar 2014 Das Märchen von 1000 und einem neuen Arbeitsplatz am Döppersberg
  2. 13. Dezember 2013 Döppersberg-Umbau: 1000 neue Arbeitsplätze?
  3. 13. Dezember 2013 1000 neue Arbeitsplätze