Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Natursandsteinmauer am Döppersberg – Wo war der Sachverstand?

Rainer Wiesen
Portrait Bernhard Sander, Stellvertretender Fraktionsvorsitzender DIE LINKE im Rat der Stadt Wuppertal
Portrait Bernhard Sander, Stellvertretender Fraktionsvorsitzender DIE LINKE im Rat der Stadt Wuppertal

Bernhard Sander, städtebaupolitischer Sprecher der Fraktion DIE LINKE, stellt die Frage: „Wie kann es sein, dass erst durch einen sachverständigen Bürger die Mängel an der Natursandsteinmauer am Döppersberg aufgedeckt wurden? Ich gehe eigentlich davon aus, dass es in der Verwaltung genug Sachverständige geben müsste. Warum wurden die Fehler, die beim Abbau der Steine und ihrem Einbau in die Mauer gemacht wurden, übersehen?  Es ist skandalös und wird die Bürgerinnen und Bürger teuer zu stehen kommen, dass dies von niemandem aus der Verwaltung rechtzeitig bemerkt wurde.“

„Das aktuelle Gutachten ist eine schallende Ohrfeige für die Stadt. ‚Wenn man – wie von der Industrievereinigung Altmühltaler Kalksteine e. V. mit Sitz in Solnhofen angeführt – deren Merkblatt als fach- und sachgerechte Ausführungsbeschreibung ansieht, dann ist die gesamte Konstruktion somit auch nicht fach- und sachgerecht – also entgegen den Regeln der Technik – errichtet‘. Für mich ist es total unverständlich, dass die Fachleute noch nicht einmal das zweiseitige Merkblatt zur Kenntnis genommen haben“, ergänzt Gerd-Peter Zielezinski, Vorsitzender der Fraktion DIE LINKE, und verweist auf Seite 46 des Gutachtens.

Verwandte Nachrichten

  1. 5. Juni 2020 Anfrage Gutachten Natursandsteinmauer Döppersberg
  2. 19. Mai 2020 Döppersberg - Die Fassade bröckelt
  3. 24. Oktober 2018 Döppersberg: Von der Fehlplanung zum Skandal
  4. 16. Juli 2018 Noch immer gehen Investoreninteressen am Döppersberg vor
  5. 29. Januar 2018 Mauer-Fall am Döppersberg