Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Ratsfraktion DIE LINKE

LINKE will Schul(neu)bau über Miet-Kauf finanzieren

Andreas Fischer Wuppertal
Portrait Gunhild Böth, Fraktionsvorsitzende DIE LINKE Wuppertal
Gunhild Böth, Fraktionsvorsitzende DIE LINKE Wuppertal

Die fehlenden Mittel für die vielfältigen Schul(neu)bauprojekte will DIE LINKE im Rat über alternative Finanzierungsmodelle realisieren, um nicht aus allen Sozial- oder Integrationsmitteln Geld für Schulen zusammenzusuchen.

Gunhild Böth, Fraktionsvorsitzende, dazu: „Gezwungen durch den Stärkungspakt bezahlen wir Schul(neu)bau quasi aus dem Bargeld der Stadt. Das kann so nicht weitergehen, denn wir brauchen bei zunehmenden Geburten auch mehr Schulraum.“

Daher beantragt DIE LINKE, die Verwaltung möge das Modell des rot-rot-grünen Berliner Senats prüfen, die mit einer städtischen Wohnungsbaugesellschaft einen Vertrag geschlossen haben: Die Wohnungsbaugesellschaft baut, die Kommune zahlt über Miet-Kauf in 20 Jahren ihre Schulen ab.

Böth: „Das könnte auch ein sinnvolles Modell für Wuppertal sein.“

Verwandte Nachrichten

  1. 4. April 2019 Antrag Gelder der Integrationspauschale zielgruppengenau verwenden
  2. 8. März 2019 Antrag Prüfauftrag Schul(neu)bau