Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Ratsfraktion DIE LINKE

Kleine Höhe: Kehrtwende der CDU begrüßt – Stellungnahme aus Ronsdorf verurteilt

Rainer Wiesen

In den Medien erklärten sich Bezirksvertreter von SPD, FDP und LINKE gegen die Vertagung der Entscheidung zur Kleinen Höhe, mit der Intention die Forensik dort zu errichten. Diese Erklärung verurteilt die Ratsfraktion DIE LINKE aufs Schärfste.

Gerd-Peter Zielezinski: „Seit Jahrzehnten kämpft die Fraktion DIE LINKE entschieden gegen jedwede Bebauung der Kleinen Höhe. Wir sind für die Erhaltung als landwirtschaftliche Nutzfläche und die Nutzung als Naherholungsgebiet. Für uns zählen die ökologischen Gesichtspunkte. Es ist nicht nachvollziehbar, warum auf der Kleinen Höhe Freifläche versiegelt und viel Geld für Energieanschlüsse, Entsorgungsbauwerke usw. ausgegeben werden soll. Das Land NRW ist an der Parkstraße im Besitz eines bereits erschlossenen Grundstücks, das sich für ein Krankenhaus mit psychisch kranken Strafgefangenen eignet. Aus diesem Grunde ist es unverständlich, dass ein Vertreter der LINKEN sich in einer Pressemitteilung gegenteilig äußert und somit den Eindruck erweckt, dies sei eine Stellungnahme der LINKEN.“

DIE LINKE begrüßt ausdrücklich, dass es mit der Kehrtwendung der CDU für die Bebauung der kleinen Höhe keine Ratsmehrheit mehr gibt.

Verwandte Nachrichten

  1. 21. April 2020 Vertagung in Sachen Kleine Höhe ist richtig
  2. 8. April 2020 Kleine Höhe -Vertagungsentscheidung mit Stimmen von Kernbündnis möglich
  3. 6. April 2020 DIE LINKE teilt die Bedenken der Bürgerinitiative "Kleine Höhe"
  4. 22. Januar 2020 LINKE zum Laumann-Ultimatum: Kleine Höhe als Naturraum sichern!
  5. 26. Februar 2016 Vertreterin der LINKEN in der BV Uellendahl-Katernberg gegen die Forensik auf der Kleinen Höhe