Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Ratsfraktion DIE LINKE

Keine Klarheit im Fall Bieger

Picasa / Andreas Fischer Wuppertal
Bernhard Sander, Stadtverordneter DIE LINKE Wuppertal
Bernhard Sander, Stadtverordneter DIE LINKE Wuppertal

Nach über einem Jahr wurde den Stadtverordneten ein nichtöffentlicher Bericht über die verwaltungsinterne Prüfung zur publizistischen Vorbereitung der Kündigung der damaligen Intendantin des Tanztheaters, Adolphe Binder, vorgelegt. Der damalige PR-Berater Ulrich Bieger war nach eigener Aussage damit beauftragt, Informationen über die damalige Intendantin des Tanztheaters Wuppertal an die Presse weiterzugeben.

Bernhard Sander, kulturpolitischer Sprecher der Fraktion DIE LINKE: „Der Prüfbericht wurde in nichtöffentlicher Sitzung vorgelegt, aber unsere Fraktion ist der Auffassung, dass die Hintergründe öffentlich diskutiert werden müssen. Darum haben wir weiter nachgefragt. Jetzt antworten Dr. Slawig und der Beigeordnete für Kultur, Matthias Nocke, dass Hintergrundgespräche mit den Medien durchaus üblich seien und sie davon Kenntnis hatten. Sie hätten aber keine Kenntnis darüber gehabt, dass vertrauliche Unterlagen weitergegeben worden seien. Welchen Sinn hätten Hintergrundgespräche gehabt, in denen nur allseits Bekanntes ausgetauscht werden sollte?“

Verwandte Nachrichten

  1. 25. September 2020 Verwaltungsinterne Prüfung der Aussage Ulrich Biegers in Sachen Kündigung Adolphe Binder
  2. 10. September 2020 Wer beauftragte die Kampagne gegen Frau Binder?
  3. 17. August 2020 DIE LINKE fragt nach – Wer gab Bieger den Auftrag?
  4. 27. August 2019 Fall Binder: Symptomatisches Versagen des Personalmanagements
  5. 31. Januar 2019 Antrag Arbeitsprozess Binder: Rücknahme der Revision durch die Stadt
  6. 13. Dezember 2018 Das Binder-Urteil muss Konsequenzen haben