Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Ratsfraktion DIE LINKE

Frauenrechte sind nicht verhandelbar

Picasa / Andreas Fischer Wuppertal
Claudia Radtke, Stadtverordnete DIE LINKE und Bezirksvertreterin in der Bezirksvertretung Barmen
Claudia Radtke, Stadtverordnete DIE LINKE und Bezirksvertreterin in der Bezirksvertretung Barmen

DIE LINKE im Rat verurteilt den Austritt der Türkei aus der Istanbul-Konvention. „Der Austritt der Türkei aus der Istanbul-Konvention ist ein Schritt in die falsche Richtung, es macht mich wütend und zugleich traurig“, sagt Claudia Radtke, Vorsitzende im Ausschuss für Gleichstellung und Antidiskriminierung.

Das Übereinkommen des Europarats zur Verhütung und Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen und häuslicher Gewalt, die sogenannte Istanbul-Konvention, ist das Ergebnis jahrzehntelanger Bemühungen der Frauenbewegung, um Gewalt gegen Frauen in all ihrer Vielfalt zu ächten. „Der Austritt der Türkei aus der Istanbul-Konvention ist schockierend. Überraschend ist er leider nicht. Weltweit, unter den Mitgliedstaaten des Europarates, innerhalb der EU und auch in Deutschland stehen Frauenrechte unter Beschuss. Sie sind aber nicht verhandelbar“, erklärt C. Radtke weiter. 

Neueste Zahlen der Weltgesundheitsorganisation zeigen, dass weltweit jede dritte Frau in ihrem Leben von körperlicher und/oder sexualisierter Gewalt betroffen ist. Auch – und insbesondere – die junge Generation der Frauen erleidet Gewalt durch aktuelle oder ehemalige Partner. Es ist davon auszugehen, dass die Corona-Pandemie häusliche Gewalt verschärft hat. 

Verwandte Nachrichten

  1. 19. September 2019 LINKE-Antrag endlich mit breiter Mehrheit: Frauen nach sexualisierter Gewalt besser unterstützen
  2. 24. November 2014 25. NOVEMBER: TAG GEGEN GEWALT AN FRAUEN
  3. 25. April 2012 Frauen in Aufsichtsräten und Vorständen der städtischen Töchter