Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Ratsfraktion DIE LINKE

Die Ratsfraktion DIE LINKE verurteilt den Polizeieinsatz am 1. Mai 2020 auf‘s Schärfste!


Immer wenn es gegen Linke oder vermeintlich Linke geht, erweist sich Polizeipräsident Markus Röhrl als absoluter Scharfmacher. Der Polizeieinsatz rund um den autonomen 1. Mai war völlig überzogen. Es kamen Polizeikräfte zum Einsatz, als gelte es einen Aufstand
niederzuschlagen.


Massive Polizeikräfte belagerten das Café Tacheles am Loh und die Nordbahntrasse. In der  Innenstadt führten sie Personenkontrollen durch und erteilten Platzverweise an Menschen, die sie dem autonomen Spektrum zugehörig wähnten.


Kein Missbrauch von Corona-Schutzmaßnahmen zur Legitimierung von willkürlichem und brutalem Vorgehen durch die Polizei

Maßnahmen der Polizei zu hinterfragen, muss für alle Bürger*innen möglich sein und darf nicht von den Beamt*innen als Provokation verstanden werden, gegen die sie dann mit körperlicher Gewalt vorgehen.


Es gibt auch keine Berechtigung für die Beamt*innen, kleinen Kindern die Unterbringung in der Notaufnahme und die Verhaftung ihrer Eltern anzudrohen.

Im Verlauf des Abends kam es am Schusterplatz zu weiteren Gewalt-Eskalationen durch die Polizei. Es hat den Anschein, dass mit den dort erfolgten brutalen Festnahmen, der übertriebene Einsatz des ganzen Tags noch legitimiert werden sollte.

Der Einsatz war unverhältnismäßig und eskalierend

Der Polizeieinsatz am 1. Mai hat mal wieder mit erschreckender Deutlichkeit gezeigt, dass der Polizeipräsident lieber die Bewohner*innen der Nordstadt drangsalieren lässt, als gegen militante Nazis vorzugehen. Seine Entscheidung im Sommer 2018 den Aufmarsch der
Nazipartei Die Rechte durchzusetzen, löste weit über Wuppertal hinaus Kritik aus. Bereits im Vorfeld hatte er den jahrelangen antifaschistischen Widerstand der Wuppertaler*innen diffamiert und kriminalisiert.


Die Polizei steht nicht außerhalb von Recht und Gesetz

Deshalb fordern wir:

Die Einführung einer Kennzeichnungspflicht, um Polizistinnen und Polizisten im Falle von Fehlverhalten und Übergriffen zu identifizieren und zur Rechenschaft ziehen zu können.

Die Einrichtung unabhängiger Untersuchungs- und Kontrollinstanzen, die für eine umfassende Transparenz und Aufklärung bei  Vorwürfen gegen die Polizei sorgen.

Verwandte Nachrichten

  1. 23. September 2020 Wieder nur ein „Einzelfall“?
  2. 4. Mai 2020 Übler Polizeieinsatz in der Nordstadt
  3. 2. Juli 2018 Rat soll Polizeipräsidenten rügen
  4. 28. Juni 2018 Antrag Einsatz der Polizei bei der Nazidemo am 16. Juni 2018
  5. 26. September 2014 Anfrage: Polizeieinsätze Nordstadt
  6. 15. Februar 2011 Resolution zum Polizeieinsatz am 29. Januar 2011