Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Ratsfraktion DIE LINKE

DIE LINKE fragt nach – Wer gab Bieger den Auftrag?

Rainer Wiesen
Portrait Bernhard Sander, Stellvertretender Fraktionsvorsitzender DIE LINKE im Rat der Stadt Wuppertal
Portrait Bernhard Sander, Stellvertretender Fraktionsvorsitzender DIE LINKE im Rat der Stadt Wuppertal

Vor einem Jahr entschied das Landesarbeitsgericht Düsseldorf, dass die fristlose Kündigung der damaligen Intendantin des Tanztheaters Wuppertal, Adolphe Binder, durch die Stadt unwirksam war.

Bernhard Sander, kulturpolitischer Sprecher der Ratsfraktion DIE LINKE: „Im Vorfeld der gerichtlichen Auseinandersetzung erklärte der PR-Berater Ulrich Bieger, dass er beauftragt worden sei, die fristlose Kündigung publizistisch vorzubereiten. Dazu hat Bieger nach eigenem Bekunden offenbar Dossiers mit entsprechend einseitigen Darstellungen, die den Standpunkt der Stadtspitze rechtfertigen sollten, an die Presse weitergegeben. Entsprechend einseitig berichteten FAZ und lokale Medien. Dieses rufschädigende Verhalten ist und bleibt ein Skandal.“

Der Oberbürgermeister erklärte vor einem Jahr, dass er dieses Geschehen prüfen lassen wollte. „DIE LINKE im Rat will nun von ihm wissen, wer ist mit der Prüfung beauftragt worden: das Rechtsamt oder wie in anderen Fällen das Rechnungsprüfungsamt? In welcher Phase befindet sich die Prüfung? Wann ist mit einem Ergebnis zu rechnen?“, fragt Sander in einer Kleinen Anfrage den OB.

Verwandte Nachrichten

  1. 25. September 2020 Verwaltungsinterne Prüfung der Aussage Ulrich Biegers in Sachen Kündigung Adolphe Binder
  2. 10. September 2020 Wer beauftragte die Kampagne gegen Frau Binder?
  3. 27. August 2019 Fall Binder: Symptomatisches Versagen des Personalmanagements
  4. 31. Januar 2019 Antrag Arbeitsprozess Binder: Rücknahme der Revision durch die Stadt
  5. 13. Dezember 2018 Das Binder-Urteil muss Konsequenzen haben
  6. 15. November 2018 DIE LINKE weiterhin gegen die Kündigung von Frau Binder