Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Die Hardt darf kein Wohngebiet werden!

Der Änderungsantrag der Ratsfraktion DIE LINKE zum Regionalplan wurde in der gestrigen Ratssitzung mit Mehrheit abgelehnt. DIE LINKE hatte gefordert, dass das Gelände der ehemaligen Justizvollzugsschule auf der Hardt weiterhin im Landesentwicklungsplan als „Freiraum“ ausgewiesen bleiben sollte. Nur so hätte sich die von Oberbürgermeister Peter Jung gewünschte „exklusive Wohnbebauung“ verhindern lassen. Hierzu erklärt Bernhard Sander, städtebaupolitischer Sprecher der Ratsfraktion DIE LINKE: „Jetzt hat die Ratsmehrheit den Weg für die Eigenheimpläne von Oberbürgermeister Jung freigemacht. Mit diesem Beschluss wird ein kostbares Areal allen Wuppertaler/-innen entzogen und zugunsten zukünftiger Inverstoren aufgegeben. Die Ratsfraktion DIE LINKE ist weiterhin für den Ausbau der Naherholungsflächen auf der Hardt und die Nutzung des Geländes für eine Bildungseinrichtung, so wie es der Bebauungsplan vorsieht.“

Verwandte Nachrichten

  1. 2. Oktober 2020 DIE LINKE im Rat wendet sich entschieden gegen den hastigen Abriss der PH
  2. 24. September 2020 Stadt schafft Fakten auf der Hardt
  3. 9. September 2020 Auch Grüne für Wohnbebauung auf der Hardt?
  4. 2. September 2020 Ehemalige PH - Ist der Abriss alternativlos?
  5. 23. Oktober 2019 Wohnungsmarkt: Mit dem Teesieb gegen Heuschrecken
  6. 16. März 2015 Eine gegen Alle - Wohnbebauung Hardt