Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Ratsfraktion DIE LINKE

Die Bühnen gehen in Vorleistung, aber gesichert sind sie dennoch nicht!

„Die Vorschläge des Gutachtens ändern nichts an der strukturellen Unterfinanzierung der Bühnen“, so wertet die Ratsfraktion DIE LINKE das actori-Gutachten. Durch das Gutachten wird erneut bestätigt, dass die Narrenfreiheit für Herrn Kamioka ein weiteres Desaster neben der Verdrängung des Schauspiels von der großen Bühne und dem Aufblähen des Orchesterkörpers durch Zusatz-Musiker war. So wurde dem Ego des Dirigenten und einer kulturell inkompetenten Stadtspitze gedient. Die Probleme nach mehreren Haushaltssanierungen, Theaterehe und Stellenstreichungen wurden mit der letzten Zuschuss-Kürzung durch Kämmerer Slawig verschärft.

DIE LINKE war mit ihrer Kritik in den Auseinandersetzungen der letzten Ratsperiode weitgehend allein geblieben, sieht sich jetzt aber durch die Analyse des actori-Gutachtens in Ihrer Einschätzung über den Zustand der Bühnen bestätigt: „Die Bereitschaft aller Beteiligten, die Vorschläge der Gutachter zu prüfen und umzusetzen, stellt eine Vorleistung der Bühnen dar. Noch vor der Kommunalwahl müssen sich die Fraktionen insbesondere der GroKo und ihrer Wasserträger zum Fortbestand des Kulturbetriebes bekennen, sonst geht 2019 das Licht aus“, fordert DIE LINKE.

Verwandte Nachrichten

  1. 4. Juni 2018 DIE LINKE im Rat freut sich über mehr Geld für die Bühnen
  2. 5. Mai 2017 Kultur macht reich
  3. 5. Oktober 2016 OB Mucke muss endlich handeln – nur mit einem größeren Ensemble sind zwei Bühnen zu bespielen
  4. 16. Juli 2015 Zur Selbstzufriedenheit besteht kein Anlass
  5. 15. Juni 2015 Wuppertaler Bühnen: „Kontinuierlicher Substanzverzehr“ erfordert rasches Handeln: Tariferhöhungen müssen unbedingt übernommen werden.
  6. 11. Mai 2015 DIE LINKE im Rat freut sich auf den neuen Intendanten des Opernhauses und warnt vor erneuten Kürzungen