Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Ratsfraktion DIE LINKE

Auch Grüne für Wohnbebauung auf der Hardt?

Rainer Wiesen
Portrait Bernhard Sander, Stellvertretender Fraktionsvorsitzender DIE LINKE im Rat der Stadt Wuppertal
Portrait Bernhard Sander, Stellvertretender Fraktionsvorsitzender DIE LINKE im Rat der Stadt Wuppertal

2015 beantragte Bernhard Sander, städtebaupolitischer Sprecher der Fraktion DIE LINKE, die Stellungnahme der Stadt zum damaligen Regionalplan-Entwurf beim Punkt "Hardt und Justizvollzugsschule" aufgeführten letzten beiden Sätze „Eine Wieder- bzw. Umnutzung des Standortes wird angestrebt. Als Voraussetzung hierfür wird angeregt, die Grundstücksfläche entsprechend der Darstellung im Flächennutzungsplan der Stadt im Regionalplan als ASB [Allgemeiner Siedlungsbereich] darzustellen.“ zu streichen.

Bernhard Sander: „Hätten sich damals die anderen Fraktionen unserem Antrag angeschlossen, so stünde das Areal der ehemaligen Pädagogischen Hochschule weiterhin als „Freiraum“ im Regionalplan. Damit wäre eine Wohnbebauung auf dem Gelände der ehemaligen Justizvollzugsschule ausgeschlossen gewesen. Dieser Antrag wurde von allen anderen Fraktionen, auch von den Grünen, abgelehnt. Mit ihrer Hilfe hatte der Rat die vom ehemaligen Oberbürgermeister Peter Jung gewünschte „exklusive Wohnbebauung“ in diesem Gebiet auf den Weg gebracht.“

Verwandte Nachrichten

  1. 14. Oktober 2020 Abriss Pädagogische Hochschule Hardt: DIE LINKE fordert Moratorium
  2. 8. Oktober 2020 Ehemalige PH auf der Hardt – noch Fragen offen
  3. 2. Oktober 2020 DIE LINKE im Rat wendet sich entschieden gegen den hastigen Abriss der PH
  4. 24. September 2020 Stadt schafft Fakten auf der Hardt
  5. 2. September 2020 Ehemalige PH - Ist der Abriss alternativlos?
  6. 16. März 2015 Eine gegen Alle - Wohnbebauung Hardt
  7. 10. März 2015 Die Hardt darf kein Wohngebiet werden!
  8. 8. Mai 2014 Die Hardt gehört den WuppertalerInnen
  9. 21. März 2014 Die Hardt muss Naherholungsgebiet bleiben