Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Ratsfraktion DIE LINKE

Arbeitsgerichtsprozess Binder – FDP mal so, mal so

Rainer Wiesen
Portrait Bernhard Sander, Stellvertretender Fraktionsvorsitzender DIE LINKE im Rat der Stadt Wuppertal
Portrait Bernhard Sander, Stellvertretender Fraktionsvorsitzender DIE LINKE im Rat der Stadt Wuppertal

Bernhard Sander, kulturpolitischer Sprecher der Ratsfraktion DIE LINKE, zeigt sich über die Haltung der FDP erstaunt: „War es doch die FDP, die gemeinsam mit CDU, SPD und Grünen unseren Antrag auf Einstellung des  Berufungsverfahren abgelehnt hatte. Anders als Frau Pfeiffer jetzt, argumentierte ihr Fraktionsvorsitzender in der Februar Ratssitzung, für die Beibehaltung des Verfahrens vor dem Landesarbeitsgerichts. Unsere Argumente, dass das Verfahren weitere Unruhe in der Compagnie und für die Stadt und Tanztheater große Kosten und Imageschaden verursachen würde, entgegnete Schmidt mit dem dringenden Appell, den LINKEN-Antrag abzulehnen. Die FDP- Fraktion sprach sich dafür aus, diesen aussichtslosen Schritt der Berufungsverhandlung zu gehen. Wir freuen uns, dass die FDP zur Einsicht gekommen ist und DIE LINKE- Position übernommen hat.“

Verwandte Nachrichten

  1. 27. August 2019 Fall Binder: Symptomatisches Versagen des Personalmanagements
  2. 21. August 2019 DIE LINKE: „Die krachende Niederlage der Wuppertaler Kulturpolitik muss Konsequenzen haben“
  3. 31. Januar 2019 Antrag Arbeitsprozess Binder: Rücknahme der Revision durch die Stadt