Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Ratsfraktion DIE LINKE

Alltagstaugliche Radwege braucht die Stadt

Picasa / Andreas Fischer Wuppertal
Gerd-Peter Zielezinski, Fraktionsvorsitzender DIE LINKE Wuppertal
Gerd-Peter Zielezinski, Fraktionsvorsitzender DIE LINKE Wuppertal

Wuppertal muss besser werden

Wuppertal ist weiterhin keine besonders fahrradfreundliche Stadt. Die Bewertung hat sich im Vergleich zum letzten Test vor zwei Jahren nicht geändert. Das ist das Ergebnis des Fahrradklimatests des ADFC.

DIE LINKE stellt fest, dass in Wuppertal noch viel Luft nach oben ist. Andere Städte werden besser. Wenn das Kernbündnis eine Zukunft für Wuppertal haben will, muss endlich die Verwirklichung des Radwegeplans in Angriff genommen werden. „Eine Nordbahntrasse, die mittlerweile überlastet ist, reicht da nicht.  Wir brauchen alltagstaugliche sichere Radwege nicht nur Freizeittrassen“, fordert der Fraktionsvorsitzende Gerd-Peter Zielezinski.

Unfallträchtige Kreuzungen müssen entschärft, deutlich voneinander getrennte Rad- und Gehwege angelegt und Tempolimits eingeführt werden. „Solche ersten Schritte erfordern nicht unbedingt große Investitionen. Wir erwarten entsprechende Initiativen vom neuen grünen Oberbürgermeister“, stellt Zielezinski fest.

Verwandte Nachrichten

  1. 6. November 2018 Radfahrende sind am Döppersberg nicht gewollt!
  2. 30. August 2013 Strategien zur Stärkung des Radverkehrs unter schwierigen Rahmenbedingungen