Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen
Rainer Wiesen
Portrait Bernhard Sander, Stellvertretender Fraktionsvorsitzender DIE LINKE im Rat der Stadt Wuppertal
Portrait Bernhard Sander, Stellvertretender Fraktionsvorsitzender DIE LINKE im Rat der Stadt Wuppertal

Ratsfraktion DIE LINKE

Tanztheater: Alles bleibt beim Alten

DIE LINKE lehnt die vorgelegte Änderung des Gesellschaftsvertrages für die Tanztheater-GmbH ab.

„Man hat aus dem Debakel um die fristlose Kündigung der Intendantin offenbar nicht lernen wollen“, begründet Bernhard Sander, kulturpolitischer Sprecher der Ratsfraktion DIE LINKE, die Position.

So bleiben die Aufgaben und Kompetenzen der künstlerischen Leitung weitgehend undefiniert. Dagegen werde die Unterordnung der künstlerischen Leitung unter der Geschäftsführung organisatorisch festgeschrieben. Es finden sich nach wie vor keine Regelungen zur Kündigung von Leitungspersonal im neuen Vertrag, was das Landesarbeitsgericht ausdrücklich in der mündlichen Verhandlung moniert hatte. Da hilft es wenig, dass das Personal im Aufsichtsrat vertreten ist.

„Schließlich sind alle an die Präambel gebunden, die die Musealisierung des Pina-Bausch-Erbes vorantreibt. Neue Stücke darf es danach nur für ‚künstlerische Produktionen und Projekte mit Bezug auf das Schaffen der Choreographin‘ geben“, ergänzt Sander.

Verwandte Nachrichten

  1. 30. Januar 2020 Tanztheater Einigung ersetzt keine Befriedung
  2. 3. Dezember 2019 Anfrage Weitere juristische Schritte der Tanztheater-Geschäftsführung
  3. 6. September 2019 Antrag Bildung einer Begleitkommission im Zusammenhang mit der Besetzung der Leitung des Tanztheaters Wuppertal
  4. 4. September 2019 Anfrage Interne Revision Tanztheater Wuppertal