Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Ratsfraktion DIE LINKE

"Stärkungspakt Stadtfinanzen": Streichungen sind eine Katastrophe für die WuppertalerInnen

Streichungen sind eine Katastrophe für die WuppertalerInnen

Angesichts der Streichungen, die der laufende Haushaltssanierungsplan den Wuppertalerinnen und Wuppertalern zumutet, weist die Fraktion DIE LINKE die Absicht des Landes zurück, Mittel aus dem „Stärkungspakt“  zu kürzen. Der „Stärkungspakt Stadtfinanzen“ ist kein Pakt unter Gleichen, sondern ein Streichungsdiktat. 

Wenn jetzt die 11 Millionen Euro vom Land gekürzt werden, die 2011 überraschend dem willfährigen Wuppertal zuerkannt wurden, zeigt sich deutlich:

Mit den neu gewonnene Handlungsperspektiven, die OB Jung und die große Kooperationsparteien zu sehen glaubten, ist es nicht weit her. Diese waren schon jetzt mit schmerzhaften Einschnitten verbunden, deren Auswirkungen nach und nach spürbar werden (Schließung Bürgerbad Vohwinkel, Schließung Schauspielhaus) 

Wuppertal darf nicht weiter kaputtgespart werden!

Verwandte Nachrichten

  1. 30. April 2020 Resolution: Corona-Schutzschirm für Kommunen
  2. 26. März 2020 Wuppertal braucht ein Rettungspaket
  3. 14. August 2013 Mittel aus dem Stärkungspakt - Zwischen Bangen und Hoffen?
  4. 7. Dezember 2012 DIE LINKE im Rat: Gemeinsam mit anderen Fraktionen gegen Kürzung der Landesmittel!
  5. 26. Januar 2012 Kein Kürzungszwang im Stärkungspakt Stadtfinanzen