Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Antrag zur Ratssitzung, 20. Februar und Sitzungs des Integrationsrates, 21. 2

Resolution - Keine Abschiebung von Geflüchteten nach Afghanistan

VO/0136/17

Vor dem Hintergrund der verschärften Sicherheitslage in Afghanistan fordert der Rat der Stadt Wuppertal die Landesregierung auf, sich auf Bundesebene für die Aussetzung des zwischen der EU und Afghanistan ausgehandelten Rückübernahmeabkommens vom 02.10.2016 einzusetzen.

 

Der Rat fordert die Landesregierung auf, sich mit dem Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) dafür einzusetzen, die veränderte Sicherheitslage in Afghanistan bei allen Entscheidungen über Anträge von Personen aus Afghanistan zu berücksichtigen.

VO/0136/17

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister,

sehr geehrter Herr Lindh,

Integrationsrat und Rat der Stadt Wuppertal mögen beschließen:

Vor dem Hintergrund der verschärften Sicherheitslage in Afghanistan fordert der Rat der Stadt Wuppertal die Landesregierung auf, sich auf Bundesebene für die Aussetzung des zwischen der EU und Afghanistan ausgehandelten Rückübernahmeabkommens vom 02.10.2016 einzusetzen.

Der Rat fordert die Landesregierung auf, sich mit dem Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) dafür einzusetzen, die veränderte Sicherheitslage in Afghanistan bei allen Entscheidungen über Anträge von Personen aus Afghanistan zu berücksichtigen.

Der Rat der Stadt Wuppertal fordert die Stadtverwaltung auf, bei ausreisepflichtigen abgelehnten Asylbewerber*innen aus Afghanistan im Rahmen sorgfältiger Einzelfallprüfungen die aufenthaltsrechtlichen Möglichkeiten für eine Bleiberechtsperspektive zu prüfen. Das geltende Aufenthaltsrecht bietet die Möglichkeit eines humanitären Aufenthalts oder der verlängerten Duldung.

Die Ausländerbehörde soll alle Betroffenen aktiv darauf hinweisen, dass sie externe Beratung in Anspruch nehmen können, um mit einem Folgeantrag eine Verlängerung ihrer Duldung zu erreichen.

Begründung:

Nach dem zwischen der EU und Afghanistan ausgehandelten Abschiebeabkommen sollen Rückführungen nach Afghanistan in größerem Maße als bisher ermöglicht werden. Laut den Anmerkungen der UNHCR auf eine Anfrage des Bundesministeriums des Innern aus Dezember 2016 hat sich die Sicherheitslage in Afghanistan innerhalb eines halben Jahres von April bis Dezember 2016 erheblich verschlechtert. In Afghanistan ist die Sicherheit der Zivilbevölkerung und rückkehrender Menschen nicht gewährleistet.

Mit freundlichen Grüßen,

Gunhild Böth                          Gerd-Peter Zielezinski

Fraktionsvorsitzende             Fraktionsvorsitzender

Verwandte Nachrichten

  1. 13. Mai 2020 Demokratieverständnis in Grün
  2. 20. April 2020 Steine sind keine Argumente
  3. 5. März 2020 Unbegleitete minderjährige Geflüchtete sofort evakuieren!
  4. 15. Januar 2020 Anfrage Abschiebungen aus Wuppertal und humanitärem Aufenthalt
  5. 1. August 2018 Solidarität ist mehr als nur ein Wort
  6. 14. Februar 2017 Gemeinsamer Antrag Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN und Ratsfraktion DIE LINKE vom 13. Februar 2017
  7. 1. Februar 2017 Antrag Beschulung von neu zugewanderten Kindern und Jugendlichen
  8. 2. Juni 2016 Antrag Geflüchtete aus den Lagern in Griechenland nach Wuppertal holen