Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen
Rainer Wiesen
Portrait Bernhard Sander, Stellvertretender Fraktionsvorsitzender DIE LINKE im Rat der Stadt Wuppertal
Portrait Bernhard Sander, Stellvertretender Fraktionsvorsitzender DIE LINKE im Rat der Stadt Wuppertal

Tanztheater Einigung ersetzt keine Befriedung

Laut Pressemitteilung haben sich Geschäftsführung und Intendantin über die Modalitäten einer Trennung geeinigt. „Mal abgesehen davon, dass der ungerechtfertigte Hinauswurf von Frau Binder rund 1,5 Millionen Euro gekostet hat (Abfindung, Gerichtsverfahren, Berater, Gehalt zweite Geschäftsführung), bleiben Fragen offen“, kommentiert Bernhard Sander für DIE LINKE im Rat den Vorgang.

Nach wie vor ist ungeklärt, wer Herrn Bieger, dem PR-Berater der Dezernenten Nocke und Slawig, den Auftrag erteilt und Material zugesteckt hat, mit dem der Lobbyist interessierte Presseorgane gefüttert hat. „Die interessierte Öffentlichkeit und der Rat warten immer noch auf die Untersuchungsergebnisse der internen Untersuchungskommission, die Oberbürgermeister Mucke in Aussicht gestellt hat.“  

Mit Blick auf die nach wie vor bestehenden Spannungen im Tanztheater erneuert Sander seinen Appell, dass nur vollständige Aufklärung die Grundlage für ein Ende von Verdächtigungen und Unruhe schaffen kann.

Verwandte Nachrichten

  1. 5. Februar 2020 Tanztheater: Alles bleibt beim Alten
  2. 3. Dezember 2019 DIE LINKE fragt erneut in Sachen Tanztheater
  3. 3. Dezember 2019 Anfrage Weitere juristische Schritte der Tanztheater-Geschäftsführung
  4. 18. Oktober 2019 Slawig verantwortet 750.000 Euro Schaden für das Tanztheater
  5. 6. September 2019 Antrag Bildung einer Begleitkommission im Zusammenhang mit der Besetzung der Leitung des Tanztheaters Wuppertal
  6. 14. Mai 2019 Tanztheater Pina Bausch - LINKE entlastet Geschäftsführung nicht