Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Antrag zu den Sitzungen des Beirats der Menschen mit Behinderung, 23. Januar 19 und Ausschuss für Soziales, Famile und Gesundheit, 6.2.19

Antrag Schwer-in-Ordnung-Ausweis: Kostenfreie Bereitstellung von Hüllen für den Schwerbehindertenausweis durch die Stadt Wuppertal

VO/0011/19

 

Sehr geehrter Herr Engels,

sehr geehrter Herr Wessel,

der Beirat der Menschen mit Behinderung und der Ausschuss für Soziales, Familie und Gesundheit möge entscheiden:

Die Stadt Wuppertal stellt Hüllen für den Schwerbehindertenausweis mit der Aufschrift „Schwer-in-Ordnung-Ausweis“ in ausreichender Stückzahl zur Verfügung. Sie werden kostenlos als städtisches Werbematerial Menschen angeboten, die einen Schwerbehindertenausweis haben, beantragen oder verlängern.

Begründung:

Die Bezeichnung „Schwerbehindertenausweis“ empfinden nicht wenig Betroffene als Stigma. Sie erleben tagtäglich, dass ihre Persönlichkeit von der Außenwelt oft auf ihre Behinderung reduziert wird. Die Ersetzung der Aufschrift „Schwerbehindert“ durch „Schwer-in-Ordnung“ dagegen suggeriert, dass die Behinderung eine Facette einer breitgefächerten, sympathischen Persönlichkeit ist. Damit steht der „Schwer-in-Ordnung-Ausweis“ auch für das neue Leitbild Diversity, das sich auch die Stadt Köln auf ihre Fahnen geschrieben hat.

Sowohl die Städte Berlin und Hamburg als auch Rheinland-Pfalz, Niedersachsen und Brandenburg haben die Idee der Schülerin Hannah Kiesbye aufgegriffen. Dort können Betroffene diese Ausweishülle bereits kostenlos erhalten. Auch der Landschaftsverband Rheinland hat das Thema bereits beraten.

Mit freundlichen Grüßen

Kirsten Gerhards

Mitglied im Beirat der Menschen mit Behinderung

 

Ludger Pilgram

Mitglied im Ausschuss für Soziales, Familie und Gesundheit