Zum Hauptinhalt springen
Picasa / Andreas Fischer Wuppertal
Gerd-Peter Zielezinski, Fraktionsvorsitzender DIE LINKE Wuppertal
Gerd-Peter Zielezinski, Fraktionsvorsitzender DIE LINKE Wuppertal

Ratsfraktion DIE LINKE

Zahlen die städtischen Töchter für die BUGA?

DIE LINKE im Rat fragt nach

Der Förderverein Bundesgartenschau Wuppertal 2031 e.V. hat der Stadt jährlich 240000 Euro für die Planung der Bundesgartenschau in Aussicht gestellt. Diese Summe möchte der Verein bei Sponsor*innen einwerben.

„Der Kämmerer hat unmissverständlich klar gemacht, dass der städtische Haushalt mit den BUGA-Planungen überfordert ist“, erklärt Gerd-Peter Zielezinski, Vorsitzender der Ratsfraktion DIE LINKE, „er empfiehlt auf die Durchführung einer Bundesgartenschau zu verzichten.“

Mit der Zusage des Fördervereins über 2,4 Mio. Euro kann nur ein geringer Teil der nach heutigem Stand benötigten mehr als 70 Mio. Euro ausgeglichen werden.

„Pikanterweise verbergen sich hinter ‚Privaten‘, die den Förderverein unterstützen auch städtische Gesellschaften. Das heißt, ein Großteil der privaten Zusagen ist eigentlich gar nicht privat. Über die Höhe des finanziellen Engagements dieser Gesellschaften konnte die Verwaltung bisher keinerlei Aussagen machen. Daher fragt DIE LINKE im Rat, welche städtischen Töchter sind in welcher Höhe finanziell beteiligt?“, erläutert Bernhard Sander, städtebaupolitischer Sprecher der Fraktion DIE LINKE.

Verwandte Nachrichten

  1. 1. März 2022 Anfrage Bundesgartenschau 2031 in Wuppertal
  2. 18. Februar 2022 Erfolg für „BUGA-So-Nicht“
  3. 18. November 2021 BUGA-Bewerbung: DIE LINKE unterstützt ein Bürgerbegehren
  4. 3. November 2021 DIE LINKE im Rat widerspricht Vok Dams: BUGA betrifft alle Wuppertaler*innen
  5. 26. Oktober 2021 DIE LINKE stützt den Kämmerer: Die BUGA ist nicht zu finanzieren
  6. 13. August 2021 Diese Buga ist in Wuppertal nicht machbar!
  7. 22. Juni 2021 BuGa ohne Ökobilanz
  8. 6. Juni 2018 Für einen Ratsbürgerentscheid vor der Bewerbung zur Bundesgartenschau