Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Antrag zur Ratssitzung, 7. März 2016

Rundbogenfenster für das Gebäude des Wuppertaler Hauptbahnhofs

VO/0040/16

Der Rat der Stadt Wuppertal fordert die Verwaltung auf, bei den Umbaumaßnahmen in die Fassade des Wuppertaler Hauptbahnhofes Rundbogenfenster einzubauen.

VO/0040/16

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister,

sehr geehrter Herr Reese,

sehr geehrter Herr Müller,

Die Planungs- und Baubegleitkommission Döppersberg, der Ausschuss für Stadtentwicklung, Wirtschaft und Bauen und der Rat der Stadt Wuppertal mögen beschließen:

Der Rat der Stadt Wuppertal fordert die Verwaltung auf, bei den Umbaumaßnahmen in die Fassade des Wuppertaler Hauptbahnhofes Rundbogenfenster einzubauen.

Begründung:

Sowohl die Deutsche Bahn AG als Eigentümerin des Hauptbahnhofsgebäudes und auch der Wissenschaftliche Referent des LVR-Amtes für Denkmalpflege haben keinerlei Einwände gegen eine, an das historische Vorbild der Hauptbahnhofsfassade angelehnte Rekonstruktion. Die Untere Denkmalbehörde der Stadt hat bereits am 10.6.2015 zugestimmt. Auch viele Bürger*innen dieser Stadt haben sich für den Einbau der Rundbogenfenster ausgesprochen. Die von der Verwaltung geplanten eckigen Fenster zeugen von wenig ästhetischen Feingefühl bei der Erneuerung der Fassade, die durch den Abbruch der 60er Vorbauten in ihre Gänze wieder zum Vorschein gekommen ist. Trotz Investorenkubus bleibt das historische Gebäude des Hauptbahnhofs ein zentrales Element des neuen Döppersbergs, das gemeinsam mit dem Reichsbahndirektionsgebäude die Geschichte der Eisenbahn, ihre Bedeutung für die Stadt und die Bedeutung Wuppertals im 19. Jahrhundert repräsentiert.

 

Mit freundlichen Grüßen

Gunhild Böth                                      Gerd-Peter Zielezinski

Fraktionsvorsitzende                          Fraktionsvorsitzender

 

Bernhard Sander

Mitglied der Planungs- und Baubegleitkommission Döppersberg