Zum Hauptinhalt springen
Neues aus der Fraktion

Resolution zur Ratssitzung, 30.März 2009

Rücknahme der Mittelstreichungen durch die kommunale Finanzaufsicht in den städtebaulichen Maßnahmen "Soziale Stadt" und "Stadtumbau West"

VO/0136/09

Der Rat der Stadt Wuppertal fordert die Landesregierung auf zur

 

* Rücknahme der Kürzungen der Städtebaufördermittel und Realisierung aller – der investiven wie nicht investiven Projekte der Stadtteilentwicklung;

* Unterstützung finanziell schwächerer Kommunen bei der Aufgabe, nicht nur bei den „harten“, sondern auch bei den „weichen“ Standortfaktoren positive Entwicklungen voranbringen zu können;

* Einflussnahme auf Bundesebene im Hinblick auf eine grundlegende Gemeindefinanzreform, um eine faktische kommunale Selbstverwaltung zu gewährleisten.

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister,

der Rat der Stadt möge folgende Resolution beschließen:

Der Rat der Stadt Wuppertal fordert die Landesregierung auf zur

  • Rücknahme der Kürzungen der Städtebaufördermittel und Realisierung aller – der investiven wie nicht investiven Projekte der Stadtteilentwicklung;
  • Unterstützung finanziell schwächerer Kommunen bei der Aufgabe, nicht nur bei den „harten“, sondern auch bei den „weichen“ Standortfaktoren positive Entwicklungen voranbringen zu können;
  • Einflussnahme auf Bundesebene im Hinblick auf eine grundlegende Gemeindefinanzreform, um eine faktische kommunale Selbstverwaltung zu gewährleisten.

Arme Kommunen in diesem Land brauchen Unterstützung bei der  Entwicklung ihrer Quartiere.

Dies hatte das Städtebauministerium erkannt und städtebauliche Fördermaßnahmen in den Städten initiiert, um die Lebensqualität und Identifikation der BewohnerInnen in den Städten zu fördern. Nun müssen nach dem Willen der Bezirksregierung die Kommunen, die der Finanzaufsicht unterstehen, die Eigenmittel für die Förderung zum Schuldenabbau einsetzen. Dieses kurzsichtige betriebswirtschaftliche Denken schadet den betroffenen Kommunen und setzt Folgekosten für die Allgemeinheit nicht in Rechung. Die eingesparten Eigenmittel stehen in keinem Verhältnis zu dem abzutragenden Schuldenberg.

Das faktische Verbot von „freiwilligen“, aber für die Bevölkerung sinnvollen Leistungen für Kultur, Sport und Jugendarbeit setzt diese Bereiche mit verzichtbarem Luxus gleich.

Das Verbot lässt die Kluft zwischen armen und reichen Kommunen immer größer werden und führt zur wachsenden  Ungleichheit der Lebensbedingungen zwischen armen und besser gestellten Kommunen und Regionen. Dies ist verfassungsrechtlich nicht tragbar.

Das Verbot führt auch dazu, dass die Kommunen noch mehr als bisher zu reinen Vollstreckern zentralstaatlicher Aufgaben degradiert werden.

Die kommunale Schuldenkrise ist nicht hausgemacht. Seit Jahren verändern Bundes- und Landesregierungen die Verteilung des Steueraufkommens zu Ungunsten der Kommunen. Hinzu kommt die Übertragung gesetzlicher Aufgaben auf die Kommunen, ohne diese mit den entsprechenden finanziellen Mitteln auszustatten. Bergisches Land und Ruhrgebiet leiden zudem massiv unter der anhaltenden Strukturschwäche dieser ehemals stark industriell geprägten Regionen. Der gravierende Mangel an sozialversicherungspflichtiger Beschäftigung, die besonders großen Soziallasten durch hohe Langzeitarbeitslosigkeit und Verarmung, der anhaltende Bevölkerungsrückgang und der Einbruch bei dem Kommunalsteueraufkommen lassen den Kommunen keine Möglichkeit, die Schuldenberge abzutragen.

Kommunen bestehen nicht nur aus Straßen, Häusern und Infrastruktur. Ohne die in ihnen lebenden Menschen, ihr gesellschaftliches Handeln in Wirtschaft, Bildung, Kultur und Zusammenleben ist eine Stadt nur ein Haufen Steine.

Elisabeth August                    Gerd-Peter Zielezinski

Stadtverordnete                     Stadtverordneter


Beschluss des Rates:

Es wird der gemeinsamen Resolution von CDU, SPD und Bündnis90/Die Grünen vom 17. Februar zugestimmt.

Verwandte Nachrichten

  1. 18. August 2009 Sparen schädigt Wuppertal
  2. 11. August 2009 Priorisierung des Döppersberg-Umbaus
  3. 6. August 2009 Soziale Projekte für Menschen erhalten statt großkotzigen Umbau Döppersberg.
  4. 4. Juni 2009 Haushaltssperre hilft nicht
  5. 14. Mai 2009 Neuer Leitfaden des Innenministeriums / Maßnahmen zur Haushaltskonsolidierung

Kommunalwahl 2020

SOZIAL! ÖKOLOGISCH! LINKS!

Kommunalwahl-Programm 2020

Dieses Programm ist die Richtschnur für das kommunale Handeln für die Fraktion DIE LINKE. Wir wollen den Menschen
die Gewissheit bieten, dass die Grundwerte soziale Gerechtigkeit und Nachhaltigkeit für DIE LINKE bei den künftigen
kommunalen Entscheidungen vorne stehen.

DIE LINKE im Rat

Unsere Fraktionszeitung

Download der aktuellen Ausgabe als pdf-Datei:

Zur aktuellen Ausgabe LiR 49

aus dem Inhalt:

Seite 1

  • Diese BuGa ist in Wuppertal nicht machbar
  • Wuppertal-Pass wird automatisch zugesandt
  • Rodung stoppen; das Osterholz muss bleiben

Seite 2

  • Hbf Möblierung: Interview mit Kirsten Gerhards
  • Überall fehlt das Geld
  • Autofreier Laurentiusplatz

Seite 3

  • Kultur-Finanzen – mehr als ein Sturm im Wasserglas
  • DIE LINKE bedauert Weggang von Berthold Schneider
  • DIE LINKE gratuliert der Wuppertaler Kultur zu Bundesauszeichnungen
  • Solidarität mit den Menschen in Afghanistan
  • Senioren-Treff Carnaper-Platz: Abriss die einzige Alternative?
  • Hochwasser in Wuppertal: Gefahrenabwehr mangelhaft

Seite 4

  • BuGa – Greenwashing statt nachhaltig?
  • Corona-Pandemie: Schutz für Kinder wird verschleppt

 

Politikwechsel im Tal - Wir alle sind Wuppertal

Kommunalwahlprogramm 2014

Die 12 Punkte des Kommunalwahlprogramms bilden die Grundlage der politischen Arbeit der Fraktion DIE LINKE im Rat der Stadt Wuppertal.

Anträge und Anfragen

Die Anträge und Anfragen der Ratsfraktion DIE LINKE sind hier zu finden!

Kontaktadresse:

Ratsfraktion DIE LINKE Wuppertal

Aufgrund der Corona-Pandemie ist die Geschäftsstelle nur eingeschränkt erreichbar.

Johannes-Rau-Platz 1,

Zi. A-312

42275 Wuppertal

fon/fax:

(49) 0202 563 6677
e-mail:

ratsfraktion@dielinke-wuppertal.de