Zum Hauptinhalt springen
Neues aus der Fraktion
Picasa / Andreas Fischer Wuppertal
Gerd-Peter Zielezinski, Fraktionsvorsitzender DIE LINKE Wuppertal
Gerd-Peter Zielezinski, Fraktionsvorsitzender DIE LINKE Wuppertal

Ratsfraktion DIE LINKE

WSW jetzt retten!

DIE LINKE fordert die demokratischen Fraktionen im Rat, insbesondere das Kernbündnis auf, sich zu den Stadtwerken zu bekennen. Der jetzt bekannt gewordene Finanzbedarf der WSW-Mobil ist nicht neu.

„Wir haben seit Jahren darauf hingewiesen, dass die Gewinne aus der Versorgungssparte schrumpfen, aus denen das Defizit bei Bus und Schwebebahn ausgeglichen wird“, unterstreicht der Fraktionsvorsitzende der LINKEN im Rat, Gerd-Peter Zielezinski. Die haushaltstechnischen Operationen der Vergangenheit (Übernahme des Schwebebahngerüsts, Rückkauf des Kanalnetzes, Verkauf der Trinkwasser-Talsperren) habe das Problem des strukturellen Defizits im Öffentlichen Personennahverkehr nur hinausgezögert. Alle ÖPNV-Unternehmen im VRR und in ganz Deutschland weisen solche Defizite aus, nur wo anders ist es normal, dass der städtische Haushalt für ein Angebot aufkommt, dass die Straßen und die Umwelt entlastet. Das gilt auch für eine Nachbarstadt wie Hagen, wo die Busse nur noch so oft fahren wie in Wuppertal am Sonntag. „Auch die bisherigen Angebotskürzungen haben der WSW nicht geholfen“, hat DIE LINKE recherchiert. Es ist normal, dass Gebäude wie ein Betriebshof nach 40 bis 50 Jahren den modernen Anforderungen angepasst werde müssen, gerade auch im Hinblick auf die Wartung moderner Fahrzeuge und neue Antriebstechnologien. „Wuppertal und die WSW brauchen jetzt Planungssicherheit“, meint DIE LINKE und fordert, die notwendigen Mittel in den nächsten Haushalt einzustellen. „Wir brauchen über Mobilitätswende gar nicht erst reden, wenn wir vorher die WSW kaputtsparen.“

Verwandte Nachrichten

  1. 31. Januar 2020 WSW – Kundenfreundlichkeit der Ratsmehrheit egal
  2. 27. Dezember 2019 WSW sparen am falschen Ende
  3. 3. April 2018 WSW - Millionengrab Wilhelmshaven
  4. 4. August 2015 WSW finanziell in Gefahr?
  5. 17. Juni 2015 Die Ratsfraktion DIE LINKE erklärt zu den Jahresabschlüssen der WSW AG, GmbH und Mobil:
  6. 29. August 2012 „Leistungsanpassungen im ÖPNV“ zu Lasten der WSW-KundInnen und der Umwelt

Kommunalwahl 2020

SOZIAL! ÖKOLOGISCH! LINKS!

Kommunalwahl-Programm 2020

Dieses Programm ist die Richtschnur für das kommunale Handeln für die Fraktion DIE LINKE. Wir wollen den Menschen
die Gewissheit bieten, dass die Grundwerte soziale Gerechtigkeit und Nachhaltigkeit für DIE LINKE bei den künftigen
kommunalen Entscheidungen vorne stehen.

DIE LINKE im Rat

Unsere Fraktionszeitung

Download der aktuellen Ausgabe als pdf-Datei:

Zur aktuellen Ausgabe LiR 49

aus dem Inhalt:

Seite 1

  • Diese BuGa ist in Wuppertal nicht machbar
  • Wuppertal-Pass wird automatisch zugesandt
  • Rodung stoppen; das Osterholz muss bleiben

Seite 2

  • Hbf Möblierung: Interview mit Kirsten Gerhards
  • Überall fehlt das Geld
  • Autofreier Laurentiusplatz

Seite 3

  • Kultur-Finanzen – mehr als ein Sturm im Wasserglas
  • DIE LINKE bedauert Weggang von Berthold Schneider
  • DIE LINKE gratuliert der Wuppertaler Kultur zu Bundesauszeichnungen
  • Solidarität mit den Menschen in Afghanistan
  • Senioren-Treff Carnaper-Platz: Abriss die einzige Alternative?
  • Hochwasser in Wuppertal: Gefahrenabwehr mangelhaft

Seite 4

  • BuGa – Greenwashing statt nachhaltig?
  • Corona-Pandemie: Schutz für Kinder wird verschleppt

 

Politikwechsel im Tal - Wir alle sind Wuppertal

Kommunalwahlprogramm 2014

Die 12 Punkte des Kommunalwahlprogramms bilden die Grundlage der politischen Arbeit der Fraktion DIE LINKE im Rat der Stadt Wuppertal.

Anträge und Anfragen

Die Anträge und Anfragen der Ratsfraktion DIE LINKE sind hier zu finden!

Kontaktadresse:

Ratsfraktion DIE LINKE Wuppertal

Aufgrund der Corona-Pandemie ist die Geschäftsstelle nur eingeschränkt erreichbar.

Johannes-Rau-Platz 1,

Zi. A-312

42275 Wuppertal

fon/fax:

(49) 0202 563 6677
e-mail:

ratsfraktion@dielinke-wuppertal.de