Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen
Neues aus der Fraktion

Ratsfraktion DIE LINKE

Rat soll Polizeipräsidenten rügen

Die Ratsfraktion DIE LINKE stellt zur Ratssitzung einen Antrag, in dem der Polizeieinsatz am 16. Juni 2018 als unverhältnismäßig verurteilt wird. Das Verhalten des Polizeipräsidenten hat dem Ansehen der Stadt geschadet. Es löste Kritik und Diskussionen über Wuppertal hinaus. In einem, nach seinen Angaben von ihm nicht autorisierten Schreiben, wurde im Vorfeld der Neonazi-Demo der jahrelange antifaschistische Widerstand der Wuppertaler*innen diffamiert und kriminalisiert. Allerdings ließen sich die Wuppertaler*innen dadurch nicht abschrecken und begleiteten den Aufzug der militanten Neonazis mit vielfältigen Aktionen.

Ebenso in der Kritik stand seine Entscheidung, den Faschisten keine andere Route zuzuweisen, obwohl er dies bei anderer Gelegenheit – der Demonstration antifaschistischer Gruppen zum 25. Jahrestag des Brandanschlags auf die Familie Genc – durchaus so bestimmt hatte. In der Konsequenz musste das interkulturelle Tanzfest im Haus der Jugend aus Sicherheitsgründen verschoben werden.

Durch den Antrag soll der Rat seine Stellungnahme für Demokratie und Toleranz aus dem Jahre 2005 erneut bestätigen.

Verwandte Nachrichten

  1. 20. September 2019 DIE LINKE fragt nach Nazistrukturen und -bedrohungen
  2. 20. September 2019 Polizeipräsident blockiert Informationen über Neonazis
  3. 26. August 2019 Polizeipräsident informiert Wuppertaler*innen nicht über Neonazigefährdungen
  4. 12. Juli 2018 Polizeieinsatz 16.6. Antrag der LINKEN im Rat und aktuelle ½ Std auf Antrag der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen
  5. 28. Juni 2018 Antrag Einsatz der Polizei bei der Nazidemo am 16. Juni 2018
  6. 18. Juni 2018 Ratsfraktion DIE LINKE übt weiterhin Kritik am Polizeipräsidenten
  7. 14. Juni 2018 Wuppertaler Polizei torpediert Pina Bausch-Projekt
  8. 13. Juni 2018 DIE LINKE im Rat wehrt sich entschieden gegen die Diffamierung des antifaschistischen Widerstands

DIE LINKE im Rat

Unsere Fraktionszeitung

Download der aktuellen Ausgabe als pdf-Datei:

Zur aktuellen Ausgabe LiR 44

aus dem Inhalt:

Seite 1

Marode Schulen - aber die Ungleichbehandlung geht weiter

Der "Else" reicht es - Sanierung jetzt

Seite 2
Wird der Döpps noch 25 Millionen Euro teurer?
Keine Stadtentwicklung aber eine Imagebroschüre

Tanz-Theater im Stadtrat

Seite 3
Endlose Geschichte Wupperpark
Fridays for Future Bürgerantrag zum Klimanotstand vertagt
Streit um die Outlet-Center

Seite 4
Jeder Baum zählt
Bäume umlegen an der Wupper
Regionalplan – wie viele Wohnungen brauchen wir?
Nazibedrohungen in Wuppertal – DIE LINKE fragt die Polizei

Seite 5
Sexualisierte Gewalt – Anzeigeerstatten oder nicht?
DIE LINKE im Rat gratuliert Tacheles Hartz IV zu großen Teilen verfassungswidrig
DIE LINKE im Rat berät mit Sozialverbänden
Forderung der LINKEN erfüllt: Änderungen beim Wuppertal-Pass
Schulmittagessen – noch nicht für Alle
Schwer-in-Ordnung-Ausweis regt zum Nachdenken an

Seite 6
Haushalt: Bettdecke an allen Ecken zu kurz
Bürgerbeteiligung mit Licht und Schatten
Geschlechtergerechtigkeit im städtischen Haushalt – alles Unfug oder was?
Schuldenlast der Stadt Altschuldenfonds muss her

Politikwechsel im Tal - Wir alle sind Wuppertal

Kommunalwahlprogramm 2014

Die 12 Punkte des Kommunalwahlprogramms bilden die Grundlage der politischen Arbeit der Fraktion DIE LINKE im Rat der Stadt Wuppertal.

Anträge und Anfragen

Die Anträge und Anfragen der Ratsfraktion DIE LINKE sind hier zu finden!

Kontaktadresse:

Ratsfraktion der offenen Liste

DIE LINKE Wuppertal

Johannes-Rau-Platz 1,

Zi. A-312

42275 Wuppertal
fon/fax:

(49) 0202 563 6677
e-mail:

ratsfraktion@dielinke-wuppertal.de

Bürozeiten

Mo. 10:00 – 16:00 Uhr

Di. – Fr. 10:00 – 13:00 Uhr