Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen
Neues aus der Fraktion
Rainer Wiesen
Portrait Bernhard Sander, Stellvertretender Fraktionsvorsitzender DIE LINKE im Rat der Stadt Wuppertal
Portrait Bernhard Sander, Stellvertretender Fraktionsvorsitzender DIE LINKE im Rat der Stadt Wuppertal

Ratsfraktion DIE LINKE

Hilflosigkeit am Haushaltsloch

DIE LINKE begrüßt, dass nun endlich Klarheit in die Dimensionen der finanziellen Folgen der Corona-Krise gebracht werden soll. Bernhard Sander hatte mehrfach auf die Notwendigkeit eines Nachtragshaushalts aufmerksam gemacht. 27 Millionen Euro kurzfristige Steuerausfälle, 3 Millionen Euro Mehrausgaben alleine für Schutzausrüstung, in Summe möglicherweise 150 Millionen Euro Folgekosten für den städtischen Haushalt.

 „Angesichts dieser Dimension schwächen Haushaltssperren die berechtigte Forderung des Deutschen Städtetages nach einem Rettungsschirm. Haushaltssperren, zumal bei freiwilligen Leistungen, sind ein Zeugnis erlernter Hilflosigkeit. Deshalb können wir nur davon abraten“, erläutert der Vorsitzende der Ratsfraktion DIE LINKE, Gerd-Peter Zielezinski,  „In Haushaltssperren zeigt sich die gleiche Unlogik wie beim Stärkungspakt, wo ebenfalls suggeriert wird, durch Kürzungen könne man ein Milliarden-Loch an Schulden stopfen.“

Dass so etwas nicht geht, hatte Herr Slawig mittlerweile eingeräumt. Die Bewirtschaftungsverfügung gehe aber in dieselbe Richtung gelernter Hilflosigkeit. Gerd-Peter Zielezinski warnt: „Wenn der Kämmerer jetzt ein weiteres Haushaltsloch von 150 Millionen Euro durch Haushaltssperrungen und Streichungen schließen wollte, bestärkt das nur den Wahn von liberalen Ideologen, man könne sich aus den Schulden heraussparen.“ Sein Stellvertreter Bernhard Sander, der auch für DIE LINKE zum Amt des Oberbürgermeisters kandidiert, schlägt vor: „Zu Gesundheitskrise und Konjunktureinbruch darf nicht noch eine katastrophale Haushaltslage kommen. Wir sollten uns jetzt auf den Rettungsschirm, den Altschuldenfonds und eine Steuerreform verständigen“.

Verwandte Nachrichten

  1. 30. April 2020 DIE LINKE im Rat fordert Schutz und Planungshilfe für Wuppertal
  2. 26. März 2020 Wuppertal braucht ein Rettungspaket
  3. 10. März 2020 Rigide Kürzungspolitik bringt die Verwaltung an den Rand der Funktionsfähigkeit

DIE LINKE im Rat

Unsere Fraktionszeitung

Download der aktuellen Ausgabe als pdf-Datei:

Zur aktuellen Ausgabe LiR 45

aus dem Inhalt:

 

Seite 1

  • Bahndirektion -  Ein Filetstück vergammelt
  • 5. Dezernent bläht die Kosten für den Verwaltungsvorstand auf
  • Kaputtgespart – Rigide Kürzungspolitik bringt die Verwaltung an den Rand der Funktionsfähigkeit

Seite 2

  • LINKS wirkt: Zeichen setzen gegen Rechts
  • Abschied von der autogerechten Stadt?
  • WSW: Einstellung des gedruckten Fahrplanbuchs
  • „Holt die Kinder da raus!“
  • Binder geschasst – Millionen in Sand gesetzt

Seite 3

  • Jobcenter: Berichtigung
  • Wohnbauflächen: Anwohner- Interessen werden ignoriert
  • Was passiert hinter dem Primark?
  • Was passiert am Wupperpark?
  • Mieter*inneninteressen ohne Belang
  • Altschuldenfonds: Was ist das

Politikwechsel im Tal - Wir alle sind Wuppertal

Kommunalwahlprogramm 2014

Die 12 Punkte des Kommunalwahlprogramms bilden die Grundlage der politischen Arbeit der Fraktion DIE LINKE im Rat der Stadt Wuppertal.

Anträge und Anfragen

Die Anträge und Anfragen der Ratsfraktion DIE LINKE sind hier zu finden!

Kontaktadresse:

Ratsfraktion der offenen Liste

DIE LINKE Wuppertal

Johannes-Rau-Platz 1,

Zi. A-312

42275 Wuppertal
fon/fax:

(49) 0202 563 6677
e-mail:

ratsfraktion@dielinke-wuppertal.de

Bürozeiten

Mo. 10:00 – 16:00 Uhr

Di. – Fr. 10:00 – 13:00 Uhr