Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen
Neues aus der Fraktion

Anfrage zur Sitzung des Verkehrsausschusses, 27. April 2017

Anfrage Wirtschaftlichkeitsberechnungen Projekt Seilbahn

VO/0306/17

In den Anlagen zur Beschlussvorlage VO/2025/17 "Projekt Seilbahn – Grundsatzbeschluss" sind unter Anderem Wirtschaftlichkeitsberechnungen für den Betrieb der Seilbahn enthalten, die zu einem erheblichen Teil auf Angebotskürzungen im Busverkehr im Umfang von rund 1,9 Mio. Euro pro Jahr basieren. Hierbei fällt auf, dass auch Angebotsreduzierungen in Ansatz gebracht wurden, die offensichtlich in keinerlei Zusammenhang mit dem Bau einer Seilbahn stehen, da sie Linien(abschnitte) betreffen, die keine Parallelverkehre zur Seilbahn darstellen. Im Einzelnen handelt es sich um folgende Veränderungen:

VO/0306/17

Sehr geehrter Herr Dittgen,

in den Anlagen zur Beschlussvorlage VO/2025/17 "Projekt Seilbahn – Grundsatzbeschluss" sind unter Anderem Wirtschaftlichkeitsberechnungen für den Betrieb der Seilbahn enthalten, die zu einem erheblichen Teil auf Angebotskürzungen im Busverkehr im Umfang von rund 1,9 Mio. Euro pro Jahr basieren. Hierbei fällt auf, dass auch Angebotsreduzierungen in Ansatz gebracht wurden, die offensichtlich in keinerlei Zusammenhang mit dem Bau einer Seilbahn stehen, da sie Linien(abschnitte) betreffen, die keine Parallelverkehre zur Seilbahn darstellen. Im Einzelnen handelt es sich um folgende Veränderungen:

–   Taktausdünnung der Linien CE64 und CE65 auf der verbleibenden Strecke Schulzentrum Süd – Solingen bzw. Sudberg von bisher 20' auf 30'

–   Bündelung des Verkehrsangebots zum Mastweg und nach Remscheid durch Modifikation der Linie 615 und Entfall der Linie 635, damit verbunden Reduzierung von bisher insgesamt 6 auf 4 (HVZ) bzw. nur noch 2 Fahrten pro Stunde

–   Taktausdünnung der Linie 623 auf dem Streckenabschnitt Hbf – Arrenberg von bisher 20' auf 30'

–   Taktausdünnung der Linie 625 auf dem Streckenabschnitt Schulzentrum Süd – Berghausen außerhalb der HVZ von bisher 20' auf 30'

 

Wir bitten die WSW um Auskunft,

–   aus welcher Logik diese von einer Entscheidung für oder gegen die Seilbahn völlig unabhängigen Angebotsveränderungen in die Wirtschaftlichkeitsbewertungen der Seilbahn einbezogen wurden;

–   zu welchen abweichenden Ergebnissen die Wirtschaftlichkeitsberechnungen ohne Berücksichtigung der genannten nicht an die Errichtung der Seilbahn gebundenen Angebotsveränderungen führen würden;

–   ob und in welchem Umfang sich für die nördlichen Streckenabschnitte der betroffenen Linien (ab Hbf Richtung Uellendahl – Raukamp und darüber hinaus) weitere Angebotsreduzierungen ergeben und diese gegebenenfalls ebenso sachfremd in die Wirtschaftlichkeitsberechnungen eingeflossen sind.

Bei den übrigen (sachlich nachvollziehbaren) Angebotsreduzierungen auf den zur Seilbahn parallelen Streckenabschnitten des Busnetzes wird deutlich, dass zugunsten der verbesserten Bedienung der beiden Haltestellen Universität und Schulzentrum Süd durch die Seilbahn etwa 25 Bushaltestellen abseits dieser Stationen von teils gravierenden Angebotskürzungen betroffen sind. Hier sind insbesondere die Bereiche Sandhof / Jägerhofstraße, Fuhlrottstraße / Im Johannistal, Klever Platz / Cronenberger Straße und Ravensberger Straße / Dürrweg zu nennen.

Hierzu ergeben sich folgende Fragen:

–   In welcher Größenordnung liegen die Einwohnerzahlen im Umfeld derjenigen Haltestellen, an denen sich das Verkehrsangebot verschlechtern wird?

–   Gibt es relevante Zielpunkte (z.B. Arbeits- und Ausbildungsstätten, Einkaufsmöglichkeiten) im Einzugsbereich dieser Haltestellen und wie viele Personen wären damit zusätzlich durch die Angebotskürzungen betroffen?

–   Inwieweit sind die Verschlechterungen im Busverkehr in die Fahrgastprognosen eingeflossen, die der Wirtschaftlichkeitsberechnung und der volkswirtschaftlichen Kosten-Nutzen-Bewertung zugrunde liegen, und wie stellen sich diese in konkreten Fahrgastzahlen dar?

–   Wie ist das zahlenmäßige Verhältnis zwischen den durch Kürzung des Busverkehrs negativ und den durch verkehrliche Vorteile der Seilbahn positiv betroffenen Bevölkerungs- und Fahrgastgruppen?

 Vielen Dank.

Mit freundlichen Grüßen

Harald Pauli

Mitglied im Verkehrsausschuss

Hier die Antwort der Verwaltung

Verwandte Nachrichten

  1. 6. Mai 2019 Seilbahn bedeutet Kürzungen bei Buslinien
  2. 6. Mai 2019 Seilbahn bedeutet Kürzungen bei Buslinien
  3. 19. Februar 2019 Gemeinsamer Ergänzungsantrag T.O.P. "Sachstandsbericht zum Seilbahnprojekt" - Durchführung einer Bürgerbefragung
  4. 12. Mai 2017 Fortsetzung der Bürgerbeteiligung – Bürgergutachten steht noch aus!
  5. 11. Mai 2017 Eilantrag Fortsetzung der Bürgerbeteiligung – Bürgergutachten steht noch aus!
  6. 4. April 2017 Seilbahn: LINKE besteht auf Ratsbürgerentscheid
  7. 16. Januar 2017 Seilbahnkosten verdoppelt: Bürgerbeteiligte hinters Licht geführt?

Anträge und Anfragen

Die Anträge und Anfragen der Ratsfraktion DIE LINKE sind hier zu finden!

DIE LINKE im Rat

Unsere Fraktionszeitung

Download der aktuellen Ausgabe als pdf-Datei:

Zur aktuellen Ausgabe LiR 43

aus dem Inhalt:

Seite 1

Seilbahn für Wuppertal - Alles schön oder was?

Primark - Eine Schande für die Stadt von Adolph Kolping und Friedrich Engels

Seite 2
Kindertagespflege: „Wir arbeiten für weniger als Mindestlohn!“
KiTa-Plätze stehen leer – Erzieher*innen müssen her!
Geht der OB schon 2020 in Rente?

Seite 3
Integrationspauschale passgenau einsetzen – keine Haushaltslöcher stopfen!
Das neue 5. Dezernat
Gewinnen Grüne den Machtpoker mithilfe von Neonazis?
Jobcenter Wuppertal trägt Verantwortung für die Rechtsbrüche der bit gGmbH
Schwer-in-Ordnung-Ausweis
Wahlrecht für alle Menschen mit Behinderung
Seniorentreff Carnaper Platz

Politikwechsel im Tal - Wir alle sind Wuppertal

Kommunalwahlprogramm 2014

Die 12 Punkte des Kommunalwahlprogramms bilden die Grundlage der politischen Arbeit der Fraktion DIE LINKE im Rat der Stadt Wuppertal.

Kontaktadresse:

Ratsfraktion der offenen Liste

DIE LINKE Wuppertal

Johannes-Rau-Platz 1,

Zi. A-312

42275 Wuppertal
fon/fax:

(49) 0202 563 6677
e-mail:

ratsfraktion@dielinke-wuppertal.de

Bürozeiten

Mo. 10:00 – 16:00 Uhr

Di. – Fr. 10:00 – 13:00 Uhr