Zum Hauptinhalt springen
Neues aus der Fraktion

Ratsfraktion DIE LINKE

Geflüchtete aus den griechischen Lagern aufnehmen

Seit das Lager Idomeni geräumt wurde, sind die geflüchteten Menschen entweder in den offiziellen griechischen Lagern nahe Thessaloniki untergekommen oder leben weiterhin in provisorischen Lagern an der griechisch-mazedonischen Grenze.

Georgina Manfredi, Mitglied der Fraktion LINKE International im Integrationsrat: „Für die geflüchteten Menschen in den griechischen Lagern muss dringend etwas getan werden. Das UN-Flüchtlingshilfswerk hat ernste Bedenken geäußert und beschreibt die Bedingungen in den offiziellen Lagern als weit unter dem Mindeststandard. Zu viele Menschen sind auf zu engem Raum untergebracht, Elektrizität und Sanitäranlagen sind unzureichend.“

„Das UNHCR wiederholt seinen Aufruf nach neuen Unterbringungsmöglichkeiten, die den grundlegenden humanitären Anforderungen entsprechen“, ergänzt Mefmet Veliji, Mitglied der Fraktion LINKE International, „es ist aber auch klar, dass Griechenland mit seiner prekären ökonomischen Situation nicht in der Lage ist, dies zu leisten.“

Gunhild Böth, Mitglied im Integrationsrat: „Wir haben, angeregt durch Unterstützer*nnen der Geflüchteten aus Wuppertal, einen Antrag gestellt, mit dem die Stadt Wuppertal Bund und Land signalisiert, dass sie bereit ist, geflüchtete Menschen aus den Lagern aufzunehmen. Wir billigen nicht, dass die Menschen in Griechenland unter unwürdigen Umständen leben müssen, während in Deutschland Aufnahmeeinrichtungen leer stehen. Es geht also nicht um die Frage, ob die Aufnahme weiterer Menschen zu bewerkstelligen ist. Es geht vielmehr um die Bereitschaft zu der politischen Entscheidung, dass Flüchtlinge in Deutschland weiterhin Schutz bekommen können.“

Verwandte Nachrichten

  1. 10. November 2021 Ausländeramt in der Kritik
  2. 17. Februar 2021 Gemeinsame Resolution: Wuppertal wird sicherer Hafen
  3. 5. März 2020 Unbegleitete minderjährige Geflüchtete sofort evakuieren!
  4. 2. Juni 2016 Antrag Geflüchtete aus den Lagern in Griechenland nach Wuppertal holen

Kommunalwahl 2020

SOZIAL! ÖKOLOGISCH! LINKS!

Kommunalwahl-Programm 2020

Dieses Programm ist die Richtschnur für das kommunale Handeln für die Fraktion DIE LINKE. Wir wollen den Menschen
die Gewissheit bieten, dass die Grundwerte soziale Gerechtigkeit und Nachhaltigkeit für DIE LINKE bei den künftigen
kommunalen Entscheidungen vorne stehen.

DIE LINKE im Rat

Unsere Fraktionszeitung

Download der aktuellen Ausgabe als pdf-Datei:

Zur aktuellen Ausgabe LiR 50

aus dem Inhalt:

Seite 1

  • Liebe Leser*in
  • Erfolg für die Bürgerinitiative „BuGa – So nicht“

SEITE 2

  • Nein zum Krieg, nein zum Völkerrechtsbruch durch Russland, für Deeskalation und Abrüstung
  • Lasst die Menschen in Wuppertal zu Leuchttürmen werden!
  • Stadt braucht kein drittes Rathaus
  • Städtischer Haushalt unter Druck
  • Kein geeigneter Zeitpunkt, um sich vom Kämmerer zu trennen
  • Pallas Athene eingelagert

SEITE 3

  • Veränderung fängt in der Lokalpolitik an
  • Osterholz – Der Kampf geht weiter
  • Bürgerantrag von Fridays for Future
  • Zu wenig Sitzmöglichkeiten – Ohne Verzehrzwang

 

Politikwechsel im Tal - Wir alle sind Wuppertal

Kommunalwahlprogramm 2014

Die 12 Punkte des Kommunalwahlprogramms bilden die Grundlage der politischen Arbeit der Fraktion DIE LINKE im Rat der Stadt Wuppertal.

Anträge und Anfragen

Die Anträge und Anfragen der Ratsfraktion DIE LINKE sind hier zu finden!

Kontaktadresse:

Ratsfraktion DIE LINKE Wuppertal

Besuche bitte nach Absprache, telefonisch oder per E-Mail.

Vielen Dank

Johannes-Rau-Platz 1,

Zi. A-312

42275 Wuppertal

fon/fax:

(49) 0202 563 6677
e-mail:

ratsfraktion@dielinke-wuppertal.de