Zum Hauptinhalt springen
Neues aus der Fraktion

Antrag zu den Sitzungen Intergrationsrat, 21. Juni und Rat, 4. Juli

Antrag Geflüchtete aus den Lagern in Griechenland nach Wuppertal holen

VO/0464/16

Die Stadt Wuppertal fordert das Land NRW und die Bundesregierung auf, der Stadt Wuppertal ein angemessenes Kontingent von geflüchteten Menschen, die sich in griechischen Lagern befinden, zuzuweisen. Besonders berücksichtigt werden dabei neben Menschen mit Krankheiten und Behinderungen, Familien mit Kindern und Schwangeren vor allem diejenigen, deren Angehörige bereits hier leben – gleich ob als Asylsuchende oder mit Aufenthaltserlaubnis.

VO/0464/16

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister,

sehr geehrter Herr Lindh,

der Integrationsrat der Stadt Wuppertal möge beschließen:

Der Integrationsrat der Stadt Wuppertal und der Rat der Stadt Wuppertal beschließen folgendes Schreiben an die Bundesregierung und an das Land NRW:

Die Stadt Wuppertal fordert das Land NRW und die Bundesregierung auf, der Stadt Wuppertal ein angemessenes Kontingent von geflüchteten Menschen, die sich in griechischen Lagern befinden, zuzuweisen. Besonders berücksichtigt werden dabei neben Menschen mit Krankheiten und Behinderungen, Familien mit Kindern und Schwangeren vor allem diejenigen, deren Angehörige bereits hier leben – gleich ob als Asylsuchende oder mit Aufenthaltserlaubnis.

 

Begründung:

Seit die «Visegrad»-Staaten sowie Mazedonien und Österreich beschlossen haben, keine Flüchtenden mehr nach Europa zu lassen, stecken tausende Menschen im in Griechenland fest.

Die Versorgungslage in den vom griechischen Militär geführten offiziellen Camps ist nach wie vor sehr schlecht und ist einer der Gründe, warum Menschen im provisorischen Camp wie in Idomeni bleiben wollten. Vor allem aber sehen die Menschen die Auswirkungen der Wirtschaftskrise in Griechenland und wissen, dass das Land mit einer Arbeitslosenquote von rund 25 Prozent ihnen keine Perspektive bieten kann." (http://www.wuppertaler-rundschau.de/lokales/es-fehlt-hier-an-allem-aid-1.5964147 160511)

Die griechischen Auffanglager stehen nicht gerade im Ruf, die besten Unterkünfte zu sein. Immer wieder treten dort Flüchtlinge in den Hungerstreik, um gegen die Zustände zu demonstrieren. In der Nähe der Stadt Larissa sammelten sie sogar Skorpione und Schlangen in Einmachgläsern, um auf die Zustände im Lager aufmerksam zu machen. Ramona Lenz von der Hilfsorganisation medico international kritisiert denn auch: "Die Räumung (von Idomeni) ist eine Bankrotterklärung der europäischen Flüchtlingspolitik. Es geht nicht darum die Lage der Gestrandeten zu verbessern, sondern sie unsichtbar zu machen."

http://www.heute.de/fluechtlinge-polizei-beginnt-mit-raeumung-von-lager-in-idomeni-griechenland-43639288.html (160525)

http://www.jetzt.de/politik/in-den-katakomben-von-elliniko

Wir billigen nicht, dass die Menschen in Griechenland unter unwürdigen  leben müssen, während in Deutschland Aufnahmeeinrichtungen leer stehen. Es geht also nicht um die Frage, ob die Aufnahme weiterer Menschen zu bewerkstelligen ist – sondern nur um die Bereitschaft zu einer politischen Entscheidung: Nämlich, dass Flüchtlinge in Deutschland weiterhin Schutz bekommen können.

Mit freundlichen Grüßen

Gunhild Böth                          Georgina Manfredi                             Mefmet Veliji

Auschussmitglied                   Mitglied im Integrationsrat                  Mitglied im Integrationsrat

 

Gerd-Peter Zielezinski

Fraktionsvorsitzender

Verwandte Nachrichten

  1. 9. Dezember 2021 Sicherer Hafen auch für die Gestrandeten an EU-Grenze in Polen
  2. 19. August 2021 Solidarität mit den Menschen in Afghanistan
  3. 17. Februar 2021 Gemeinsame Resolution: Wuppertal wird sicherer Hafen
  4. 13. Mai 2020 Demokratieverständnis in Grün
  5. 20. April 2020 Steine sind keine Argumente
  6. 5. März 2020 Unbegleitete minderjährige Geflüchtete sofort evakuieren!
  7. 15. Januar 2020 Anfrage Abschiebungen aus Wuppertal und humanitärem Aufenthalt
  8. 1. August 2018 Solidarität ist mehr als nur ein Wort
  9. 10. Februar 2017 Resolution - Keine Abschiebung von Geflüchteten nach Afghanistan
  10. 7. Juli 2016 Geflüchtete aus griechischen Lagern nach Wuppertal holen
  11. 6. Juli 2016 Geflüchtete aus den Lagern in Griechenland nach Wuppertal
  12. 17. Juni 2016 Geflüchtete aus den griechischen Lagern aufnehmen
  13. 2. Juni 2016 Antrag Mitgliedschaft des Wuppertaler Integrationsrat in der LAGA
  14. 2. Juni 2016 Antrag Bericht der Verbraucherzentrale
  15. 2. Juni 2016 Resolution: Dank an alle Verwaltungsmitarbeiter*innen
  16. 21. September 2015 Antrag: Alle Flüchtlinge in die Wuppertaler Kultur des Willkommens einbeziehen

Kommunalwahl 2020

SOZIAL! ÖKOLOGISCH! LINKS!

Kommunalwahl-Programm 2020

Dieses Programm ist die Richtschnur für das kommunale Handeln für die Fraktion DIE LINKE. Wir wollen den Menschen
die Gewissheit bieten, dass die Grundwerte soziale Gerechtigkeit und Nachhaltigkeit für DIE LINKE bei den künftigen
kommunalen Entscheidungen vorne stehen.

DIE LINKE im Rat

Unsere Fraktionszeitung

Download der aktuellen Ausgabe als pdf-Datei:

Zur aktuellen Ausgabe LiR 49

aus dem Inhalt:

Seite 1

  • Diese BuGa ist in Wuppertal nicht machbar
  • Wuppertal-Pass wird automatisch zugesandt
  • Rodung stoppen; das Osterholz muss bleiben

Seite 2

  • Hbf Möblierung: Interview mit Kirsten Gerhards
  • Überall fehlt das Geld
  • Autofreier Laurentiusplatz

Seite 3

  • Kultur-Finanzen – mehr als ein Sturm im Wasserglas
  • DIE LINKE bedauert Weggang von Berthold Schneider
  • DIE LINKE gratuliert der Wuppertaler Kultur zu Bundesauszeichnungen
  • Solidarität mit den Menschen in Afghanistan
  • Senioren-Treff Carnaper-Platz: Abriss die einzige Alternative?
  • Hochwasser in Wuppertal: Gefahrenabwehr mangelhaft

Seite 4

  • BuGa – Greenwashing statt nachhaltig?
  • Corona-Pandemie: Schutz für Kinder wird verschleppt

 

Politikwechsel im Tal - Wir alle sind Wuppertal

Kommunalwahlprogramm 2014

Die 12 Punkte des Kommunalwahlprogramms bilden die Grundlage der politischen Arbeit der Fraktion DIE LINKE im Rat der Stadt Wuppertal.

Anträge und Anfragen

Die Anträge und Anfragen der Ratsfraktion DIE LINKE sind hier zu finden!

Kontaktadresse:

Ratsfraktion DIE LINKE Wuppertal

Aufgrund der Corona-Pandemie ist die Geschäftsstelle nur eingeschränkt erreichbar.

Johannes-Rau-Platz 1,

Zi. A-312

42275 Wuppertal

fon/fax:

(49) 0202 563 6677
e-mail:

ratsfraktion@dielinke-wuppertal.de